Der Markteinbruch in der Photovoltaikbranche hat ein weiteres Opfer gefordert (Bild: digitalstock /

Der Markteinbruch in der Photovoltaikbranche hat ein weiteres Opfer gefordert (Bild: digitalstock / Fotolia).

KÖNGEN (Dow Jones/ks). Die Gesellschaft ist nach eigenen Angaben zahlungsunfähig. Im Geschäftsjahr 2010 machte der Konzern noch einen Umsatz von 20,1 Mio Euro bei einem operativen Ergebnis von 4,7 Mio Euro. Ein Jahr später rutschte der Erlös im Zuge der schleppenden Nachfrage auf 5,3 Mio Euro ab, und das Unternehmen schrieb rote Zahlen. Die Veröffentlichung der Ergebnisse für 2012 hat Solutronic verschoben und bislang nicht nachgeholt.

Noch im August versuchte das Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Köngen mit einer strategischen Neuausrichtung den Abwärtstrend zu stoppen. Um die Abhängigkeit vom deutschen Photovoltaik-Markt zu verringern strebte der Vorstand eine starke Fokussierung auf ausländische Wachstumsmärkte an. Dies ist nicht geglückt. Ende des ersten Halbjahres 2011 arbeiteten bei Solutronic 50 Menschen.