Spatenstich bei Weiss Kunststoffverarbeitung 1

ILLERTISSEN (ba). Im Jahr 2007 gründete die Firma Weiss Kunststoffverarbeitung, Illertissen ein Zweigwerk im ungarischen Gyôr. Die seither erzielten außergewöhnlichen Erfolge führten zur Entscheidung für ein komplett neues Werk. Mit Investitionen in Höhe von rd. 1,8 Mio Euro für das neue Firmengebäude und über 500 000 Euro in Maschinen und Anlagen wird ab 2011 der Standort neu positioniert. Die Investition in 3500 m² Produktions- und Büroflächen bei einer Grundstücksfläche von 10000 m² berücksichtigt bereits heute die Möglichkeit, in Zukunft weiter zu wachsen. Die hervorragende Anbindung an Bahn,Autobahn und Flughafen bringt zusätzliche Vorteile in der Beschleunigung der Logistikprozesse. Zusätzlich zu den Möglichkeiten, für den deutschen Markt zu produzieren, soll dieser Standort künftig ganz besonders die Kompetenz des Unternehmens in den osteuropäischen Märkten verstärken. „Mit diesem idealen Standort, den hoch motivierten Mitarbeitern vor Ort und der guten Infrastruktur sind wir in Zukunft viel näher bei unseren Kunden in diesen aufstrebenden Regionen“, so der Geschäftsführer Dipl.-Kaufmann Jürgen B.Weiß.

Im Juni 2011 soll das neue Werk in Betrieb gehen. Auch die Planzahlen für 2011 sind sehr ambitioniert, aber aus Unternehmenssicht realistisch. Nach einem Umsatz von 2,9 Mio Euro mit rd. 50 Mitarbeitern in 2009 strebt das Unternehmen für 2011 einen Umsatz von rd. 5 – 6 Mio Euro an. Die Zahl der Mitarbeiter soll sich ebenfalls deutlich steigern.

Hohe Priorität mit dieser Standorterweiterung hat auch die Qualität und Qualifizierung der Mitarbeiter. Die Maßstäbe orientieren sich dabei konsequent an den Vorgaben, die am Stammsitz in Illertissen gelten. Know-how und Erfahrung sowie die hohen Vorgaben in den qualitativen Ansprüchen für die kundenspezifischen Produkte gelten auch für das Team in Gyôr. Durch einen intensiven Dialog und die zusätzliche Ausbildung der Mitarbeiter wird die Einhaltung und Umsetzung dieses Anspruchs gesichert.