SEOUL (Dow Jones/rm). Bis zum 17. Juli soll die vorläufige Buchprüfung abgeschlossen sei, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der kleinste koreanische Automobilhersteller war Anfang 2009 in die Insolvenz gegangen. Ihn drücken Schulden von rund 500 Mio EUR. Jetzt wird ein Käufer für die Mehrheit der Anteile gesucht.

Unter anderem ist Nissan an Ssangyong interessiert. Der japanische Automobilhersteller tritt im Konsortium mit Renault Samsung Motors auf. Ein leitender Manager von Nissan erklärte dazu kürzlich, vorrangig sei man an den Produktionskapazitäten der Koreaner interessiert.

Erste Angebote haben ferner der indische Fahrzeugbauer Mahindra & Mahindra, der indische Mischkonzern Ruia, die koreanische Beteiligungsgesellschaft Seoul Invest sowie Daewoo Bus gemacht. Im August soll ein bevorzugter Bieter feststehen.