Stahlindustrie

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl: "Die Existenz der Stahlindustrie in Europa steht auf dem Spiel" - Bild: Fotolia.com - lichtmeister

"Von fairen weltweiten Wettbewerbsbedingungen für die Industrie auf dem Feld der Klimapolitik sind wir weit entfernt", klagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Ihn stört vor allem, dass die Unterscheidung zwischen Industriestaaten und Schwellenländern nicht komplett abgeschafft wurde. China zum Beispiel, so Kerkhoff, könne nicht länger die Sonderregelungen eines Schwellenlandes für sich in Anspruch nehmen. Während die EU-Länder zusammen ihren CO2-Ausstoß bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 senken müssen, will das Reich der Mitte in 15 Jahren erst den Scheitel seiner Emissionen erreichen.

Existenz der europäischen Stahlindustrie gefährdet

Kerkhoff forderte deshalb, dass die EU-Kommission die geplanten Verschärfungen beim Handel mit Verschmutzungszertifikaten zurücknehmen müsse. "Die Existenz der Stahlindustrie in Europa steht auf dem Spiel", mahnte der Chef des Stahlverbands.

Die Industrie insgesamt gibt sich weniger alarmistisch, warnte aber vor weiteren Alleingängen Deutschlands beim Klimaschutz. "Deutschland darf in der Klimapolitik nicht vom Vorreiter zum Einsiedler werden", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo. "Es ist jetzt nicht die Zeit, überstürzt über neue EU-, geschweige denn nationale Ziele, nachzudenken."

Ähnlich wertete die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) die Resultate der Pariser Konferenz. Es sei unsinnig, "in Deutschland eine Ausstiegsdiskussion nach der anderen zu beginnen", sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis. Er stemmt sich gegen das Aus für fossile Kraftwerke und Tagebaue.

Vassiliadis drängt darauf, dass die versprochenen 100 Milliarden Dollar pro Jahr für ärmere Länder von den reichen Staaten auch tatsächlich aufgebracht werden. "Jeder Cent davon ist besser eingesetzt und bringt mehr Tonnen CO2 aus der Welt, als in Europa neue Einsparungsziele hinter dem Komma zu definieren", betonte der Gewerkschaftsboss.