TOP 100-Verleihung in Friedrichshafen: Die STAMA Maschinenfabrik gehört zu den 100 innovativsten

TOP 100-Verleihung in Friedrichshafen: Die STAMA Maschinenfabrik gehört zu den 100 innovativsten Mittelständlern Deutschlands. Im Bild v. l. n. r.: STAMA Geschäftsführer Dr. Achim Feinauer, Journalist und Moderator Ranga Yogeshwar, STAMA Verkaufsleiter Gerhard Ulmer

Schlierbach (sm). Sie verfügen über exzellenten Erfindergeist, vorbildliche Innovationsprozesse und schlagen erfolgreich die Brücke von der Idee zum Markterfolg: die innovativsten Mittelständler Deutschlands. Ihnen überreichte Ranga Yogeshwar am 22. Juni in Friedrichshafen das Gütesiegel „Top 100“. Die STAMA Maschinenfabrik GmbH aus Schlierbach gehört in diesem Jahr zum zweiten Mal zu den Ausgezeichneten.

Das Herzstück der Zukunftsplanung bei dem schwäbischen Hersteller für Bearbeitungs- und Fräs-Dreh-Zentren ist die Innovationsstrategie. Sie hat beim Top-Management höchste Priorität. Die grundsätzliche Ausrichtung und Strategie des Unternehmens wird mit dem Gesellschafter abgestimmt. Im nächsten Schritt gibt Geschäftsführer Dr. Achim Feinauer den Stab an die wöchentlich tagende Innovationsrunde weiter, die für die detaillierte Ausrichtung und die Weiterverfolgung zuständig ist. In zunehmendem Maße prägen sogenannte „Megatrends“ das wöchentliche Innovationsmeeting, in dem neben der Geschäftsführung Vertreter aller wichtigen Abteilungen zusammenkommen. Einen dieser umwälzenden Trends beobachten die Verantwortlichen des Betriebs mit rund 400 Mitarbeitern gegenwärtig in vielen chinesischen Metropolen: die zunehmende Verstädterung. „Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Großstädte, deren Dimensionen wir uns hier gar nicht vorstellen können“, erklärt Feinauer. Als Zulieferer der Automobilindustrie ist STAMA unmittelbar von solchen Themen betroffen. Die Technologie der in diesen Metropolen verkehrenden Fahrzeuge wird sich zwangsläufig verändern müssen – etwa in Richtung elektrischer Antrieb statt Verbrennungsmotor. Für Feinauer ergeben sich daraus die Notwendigkeit und die Chance, mit neuen Produkten und der Erschließung neuer Märkte zu reagieren. „Letzteres ist für einen Mittelständler besonders wichtig“, unterstreicht der STAMA-Chef.

Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team von der Wirtschaftsuniversität Wien haben das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen geprüft. Die besten von ihnen erhalten das Gütesiegel „Top 100“. Dr. Achim Feinauer freut sich über die Ehrung und hebt die Teamleistung hervor: „Das Gütesiegel empfinde ich als Auszeichnung für unsere Mitarbeiter. Innovative Lösungen von STAMA basieren auf den Ideen und der aktiven Beteiligung aller STAMA-Mitarbeiter an den Innovationsprozessen. Zugleich haben wir die richtigen Abläufe etabliert, damit sich die Kreativität produktiv entfalten kann. Diese Mischung macht uns erfolgreich.“