Der Flugzeugbauer Boeing kann seine Prognose für den Branchenabsatz weiter erhöhen. - Bild: Boeing

Der Flugzeugbauer Boeing kann seine Prognose für den Branchenabsatz weiter erhöhen. - Bild: Boeing

Boeing blickt äußert zuversichtlich in die nahe Zukunft: Der US-Flugzeugbauer geht davon aus, dass das kurzfristige Wachstum in der Luftfahrt die Rekordproduktion von Verkehrsmaschinen stützt.

Die globale Flotte dürfte sich in den nächsten zwanzig Jahren mehr als verdoppeln, prognostizierte der Airbus-Rivale am Donnerstag. Gleichzeitig senkte der Konzern seinen langfristigen Ausblick für das globale Wirtschaftswachstum und den Luftverkehr leicht, um der jüngsten Schwäche in den Schwellenmärkten Rechnung zu tragen.

Trotz der regionalen wirtschaftlichen Instabilität hob Boeing den Ausblick für die für Nachfrage nach Zivilflugzeugen in den nächsten zwanzig Jahren auf knapp über 38.000 Maschinen im Gesamtwert von 5,6 Billionen US-Dollar an. Zuvor war der Konzern von rund 37.000 Maschinen im Wert von 5,2 Billionen Dollar ausgegangen. Die globale Flotte dürfte damit bis 2034 auf fast 43.600 Maschinen anwachsen, von 21.600 im laufenden Jahr.

In der Region Asien-Pazifik dürfte das Wachstum am stärksten sein: Boeing erwartet hier bis 2034 einen Bedarf für 14.330 neue Maschinen. Die asiatische Flotte dürfte von aktuell 5.850 Flugzeugen auf mehr als 16.000 steigen.

Der globale Luftverkehr “wächst sehr kräftig”, sagte Boeings Marketingchef Randy Tinseth. Der Hersteller rechne 2015 mit einem Wachstum um 6 bis 6,5 Prozent. Das entspricht etwa 150 Millionen mehr Fluggästen als noch 2014.

Langfristig gesehen ist Boeing allerdings nicht mehr ganz so optimistisch und erwartet in den kommenden zwanzig Jahren jetzt einen durchschnittlichen Anstieg des Luftverkehrs um 4,9 Prozent pro Jahr – knapp unter dem historischen Durchschnitt von 5 Prozent. Das Wachstum werde von einer schwächeren Wirtschaft und der damit einhergehenden gedämpften Reiselust in Asien, Lateinamerika, der Region um Russland und Afrika belastet.

Das langfristige Wachstum des Bruttoinlandsproduktes sieht Boeing nur noch bei 3,1 Prozent pro Jahr, ein Zehntel Prozentpunkt weniger vor einem Jahr in Aussicht gestellt. Die Prognose für das jährliche Wachstum im Luftverkehr 2034 senkte Boeing von 6,3 auf 6,1 Prozent.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht