Dyson, ein Unternehmen, das bisher eher für seine Staubsauger (im Bild der DC52 Animal) bekannt ist, will in den E-Auto-Markt. Drei Modelle sollen schon in der Schublade bereit liegen.

Dyson, ein Unternehmen, das bisher eher für seine Staubsauger (im Bild der DC52 Animal) bekannt ist, will in den E-Auto-Markt. Drei Modelle sollen schon in der Schublade bereit liegen. - Bild: Dyson

Das erste Modell sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Erst die beiden späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

In ihnen wolle Dyson dann auch auf die hauseigene Feststoff-Batterietechnik setzen, berichtete die "Financial Times" weiter. Solche Batterien sollen mehr Energie speichern können als die heute verbreiteten Lithium-Ionen-Akkuzellen. Auch Autohersteller und Zulieferer forschen an Feststoffbatterien. Toyota will sie bis 2025 in den Fahrzeugen haben. Das erste Dyson-Modell solle noch mit Lithium-Ionen-Batterien laufen, schrieb die "Financial Times"

Gründer und Chef James Dyson wollte die Informationen im Gespräch mit der Zeitung nicht kommentieren: "Wir reden nicht darüber, was wir machen." Zugleich bekräftigte er, dass das erste Dyson-Auto wie angekündigt 2020 oder 2021 auf dem Markt sein solle. Die vor allem für ihre Staubsauger bekannte Firma investiert nach bisherigen Angaben eine Milliarde Pfund (aktuell 1,12 Milliarden Euro) in die Batterieentwicklung und eine weitere Milliarde in die Fahrzeugproduktion.

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Der ES8 hat bei einer konstanten Geschwindigkeit von 60 km/h eine Reichweite von über 500 Kilometern. Die NEDC-Reichweite beträgt 355 Kilometer. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Das Power Mobile ist ein vollkommen neues, von Nio entwickeltes Stromversorgungskonzept, mit dem der ES8 nach einem nur zehn minütigen Ladevorgang rund 100 Kilometer weit fahren kann. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Der ES8 ist mit einem flüssigkeitsgekühlten 70-kWh-Akkusatz ausgerüstet, der aus innovativen VDA-Quadratzellenakkus besteht. Diese Zellen zeichnen sich durch höchste Energiedichte und eine Lebensdauer von 2.000 Ladezyklen aus. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Das neue Model wird in China zu einem Grundpreis von 448.000 CNY, also rund 57.800 Euro (vor Herstellerzuschüssen), angeboten. Für die Besitzer eines Nio gibt es darüber hinaus ein Akku-Swap-Konzept, das einen Kaufpreisrabatt von 100.000 CNY (circa 12.900 Euro) auf den Erwerb eines ES8 gewährt. Das Akku-Swap-System kostet 1.280 CNY (circa 165 Euro) pro Monat. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Ausgestattet mit Front- und Heckmotoren liefert der Nio ES8 eine Leistung von 480 Kilowatt (644 PS) und ein Drehmoment von 840 Newtonmeter über alle vier Räder. Mit diesem elektrischen Antriebsstrang beschleunigt der ES8 in nur 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Der Nio ES8 verfügt über ein umfassendes Fahrerassistenzsystem (ADAS). Das Elektro-SUV hat 23 Sensoren, eine trifokale Frontkamera, vier externe Surround-Kameras, fünf Millimeterwellenradarsysteme, 12 Ultraschallsensoren und eine Fahrerüberwachungskamera. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Bei der Sicherheit setzt der ES8 auf absolute Spitzentechnologien. Als erstes Fahrzeug verfügt der ES8 über eine Karosserie aus reiner Aluminiumlegierung, die auch im Flugzeugbau verwendet wird (Grade 7003) und eine Verwindungssteifigkeit von 44.140 Nm/Grad bietet. Der ES8 besitzt den höchsten Aluminiumanteil aller Serienfahrzeuge. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Der Nio ES8 wird kundenspezifisch auf Bestellung produziert. Wer sich für den Kauf eines ES8 interessiert, kann ihn über die Nio App bestellen. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Nio präsentiert Nomi, das erste In-car-Assistenzsystem mit künstlicher Intelligenz (KI). Fahrzeug- und Cloud-basiert interagiert Nomi mit den Fahrzeuginsassen. - Bild: Nio

  • Nio, ES8, Elelktroauto

    Der lange Radstand des ES8 von 3.010 Millimetern, der laut Herstellerangaben längste seiner Klasse, schafft einen mobilen Wohnraum. Die Anordnung von sieben Sitzen in drei Reihen nutzt den Innenraum optimal aus. - Bild: Nio