Daimler Trucks Brasilien Stellenabbau

Bei Daimler Trucks in Brasilien soll es zu Stellenabbau kommen. - Bild: Daimler

Bis Ende August läuft noch ein Kurzzeitarbeitsprogramm, welches im vergangenen Sommer aufgesetzt worden ist. Darüber besteht ein Kündigungsschutz bis zum 31. August. Ab September könnten dementsprechend Kündigungen ausgesprochen werden.

Über ein freiwilliges Abfindungsangebot hatte Daimler bereits monatelang versucht, das Personal um rund 2.000 Mitarbeiter weiter zu reduzieren. Dafür hat Daimler Trucks etwa 100 Millionen Euro an Sonderbelastungen eingeplant, wie die Sparte in einer Gewinnwarnung im Frühjahr mitgeteilt hatte.

Bisher hätten jedoch nur wenige das Angebot angenommen, sagte ein Sprecher am Dienstag weiter. In den nächsten Wochen müsse man nun abwarten, wie viele Mitarbeiter sich doch noch für das Angebot entschieden. Wie viele Mitarbeiter danach eine Kündigung erhielten, stehe dementsprechend noch nicht fest. Es sei aber "nicht auszuschließen", dass es sich um die restliche Anzahl an Mitarbeitern des bezifferten Personalüberhangs handele, sagte der Sprecher weiter.

In Brasilien liegt der Markt seit längerem für die gesamte Branche am Boden. Besserung sei bisher nicht in Sicht, hatte Lkw-Chef Wolfgang Bernhard immer wieder betont. Erst im Sommer nahm Daimler die eigenen Aussichten für die Entwicklung des Lkw-Marktes noch weiter zurück und geht in diesem Jahr nun von einem Rückgang von 25 Prozent aus. Dabei war der brasilianische Markt schon im vergangenen Jahr drastisch eingebrochen.

Ende vergangenen Jahres waren nach Angaben des Unternehmens im größeren Werk Sao Bernardo do Campo knapp 9.000 Mitarbeiter beschäftigt. Im kleineren Werk in Juiz de Fora arbeiten rund 700 Beschäftigte.