Rolls-Royce, Campus, Singapur

Rolls-Royce strukturiert seine Marinesparte neu, Stellen werden abgebaut. - Bild:

Das Unternehmen, das unter anderem auch Flugzeugtriebwerke herstellt, begründete den Schritt mit der anhaltenden Schwäche im Bereich Schiffbau. Der nun angekündigte Kahlschlag gilt zusätzlich zu den bereits im Mai und Oktober letzten Jahres angekündigten Streichungen von 1.000 Stellen.

Der Konzern verspricht sich von den 800 wegfallenden Stellen Einsparungen von 45 bis 50 Millionen Pfund im Jahr ab Mitte 2017.

In den letzten Jahren hat Rolls-Royce bereits eine Reihe von Sparmaßnahmen durchgeführt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Marinesparte zu steigern, die beispielsweise Schiffsantriebe herstellt. Die Sparte beschäftigt derzeit rund 4.800 Mitarbeiter in 34 Ländern.