Nintendo Switch

Die Switch lässt die Kassen von Nintendo klingeln. - Bild: Elvis untot/CC BY-SA 4.0/Wikimedia

Der Nettogewinn erreichte 30,2 Milliarden Yen, fast doppelt so viel wie von Analysten erwartet. Im Vorjahreszeitraum hatte Nintendo zwar mit 62,8 Milliarden Yen deutlich mehr verdient. Das war aber nicht dem operativen Geschäft geschuldet, das Verluste schrieb, sondern einem Sondergewinn aus einem Anteilsverkauf.

Den geschäftlichen Erfolg hat Nintendo der Konsole Switch zu verdanken, die im März auf den Markt kam. Der Absatz der Geräte boomt, so dass der Hersteller nun davon ausgeht, im laufenden Geschäftsjahr per Ende März 16,7 Millionen Einheiten und 55,5 Millionen Spiele zu verkaufen. Bislang hatte die Prognose auf 12,7 Millionen Geräten und 40,5 Millionen Spielen gelautet.

In der Bilanz von Nintendo soll deshalb nun im Geschäftsjahr ein operativer Gewinn von 120 Milliarden und ein Umsatz von 960 Milliarden Yen stehen. Bislang hatte sich das Unternehmen hier nur 65 Milliarden bzw 750 Milliarden Yen zugetraut. Netto will Nintendo nun 85 statt 45 Milliarden Yen verdienen.

  • Platz 10: Die Munich RE machte im vergangenen Jahr 48,9 Milliarden Euro Umsatz und leigt damit auf Platz 10 der DAX-Konzerne. - Quelle: Statista / Bild: Munich RE

    Platz 10: Die Munich RE machte im vergangenen Jahr 48,9 Milliarden Euro Umsatz und leigt damit auf Platz 10 der DAX-Konzerne. - Quelle: Statista / Bild: Munich RE

  • Platz 9: 57,3 Milliarden Euro setzte die Deutsche Post im Jahr 2016 um. - Quelle: Statista / Bild: Deutsche Post

    Platz 9: 57,3 Milliarden Euro setzte die Deutsche Post im Jahr 2016 um. - Quelle: Statista / Bild: Deutsche Post

  • Platz 8: Mit 57,6 Milliarden Euro Jahresumsatz belegt BASF Platz 8 der umsatzstärksten DAX-Unternehmen. - Quelle: Statista / Bild: BASF

    Platz 8: Mit 57,6 Milliarden Euro Jahresumsatz belegt BASF Platz 8 der umsatzstärksten DAX-Unternehmen. - Quelle: Statista / Bild: BASF

  • Platz 7: Deutsche Telekom: 73,1 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr bedeuten Platz 7 im Vergleich mit Apples iPhone-Umsatz. - Quelle: Statista / Bild: Deutsche Telekom

    Platz 7: Deutsche Telekom: 73,1 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr bedeuten Platz 7 im Vergleich mit Apples iPhone-Umsatz. - Quelle: Statista / Bild: Deutsche Telekom

  • Platz 6: Siemens erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von 79,6 Milliarden Euro und liegt damit auf Platz 6. - Quelle: Statista / Bild: Siemens

    Platz 6: Siemens erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von 79,6 Milliarden Euro und liegt damit auf Platz 6. - Quelle: Statista / Bild: Siemens

  • Platz 5: 94,2 Milliarden Euro Jahresumsatz bedeuten für die BMW Group Platz 5 des Umsatzrankings. - Quelle: Statista / Bild: BMW

    Platz 5: 94,2 Milliarden Euro Jahresumsatz bedeuten für die BMW Group Platz 5 des Umsatzrankings. - Quelle: Statista / Bild: BMW

  • Platz 4: Die Allianz verbuchte für 2016 einen Umsatz von 122,4 Milliarden Euro. - Quelle: Statista / Bild: Allianz

    Platz 4: Die Allianz verbuchte für 2016 einen Umsatz von 122,4 Milliarden Euro. - Quelle: Statista / Bild: Allianz

  • Platz 3: Im Vergleich zu den DAX-Konzernen: Apple macht allein mit seinem Erfolgsprodukt iPhone 122,9 Milliarden Euro Jahresumsatz und liegt damit vor DAX-Konzernen wie Siemens, BASF oder BMW. - Quelle: Statista / Bild: Pixabay

    Platz 3: Im Vergleich zu den DAX-Konzernen: Apple macht allein mit seinem Erfolgsprodukt iPhone 122,9 Milliarden Euro Jahresumsatz und liegt damit vor DAX-Konzernen wie Siemens, BASF oder BMW. - Quelle: Statista / Bild: Pixabay

  • Platz 2: Daimler verbucht für 2016 einen Umsatz von 153,3 Milliarden Euro. - Quelle: Statista / Bild: Daimler

    Platz 2: Daimler verbucht für 2016 einen Umsatz von 153,3 Milliarden Euro. - Quelle: Statista / Bild: Daimler

  • Platz 1: Volkswagen belegt mit 217,3 Milliarden Euro Platz 1 im Vergleich mit Apples iPhone-Umsatz und dem Jahresumsatz der neun vorangegangenen DAX-Unternehmen.

    Platz 1: Volkswagen belegt mit 217,3 Milliarden Euro Platz 1 im Vergleich mit Apples iPhone-Umsatz und dem Jahresumsatz der neun vorangegangenen DAX-Unternehmen.