Swoboda stellt sich neu auf und will 2.000 neue Stellen schaffen

Swoboda stellt sich neu auf und will 2.000 neue Stellen schaffen. - Bild: Martin Neft/Swoboda

Die Automobilindustrie transformiert sich tiefgreifend. Die Chancen dieser globalen Dynamik nutzt Swoboda nach eigener Aussage mit einer Reihe von Veränderungen. Um Expertise und Kapazitäten noch besser zu bündeln, wird sich Swoboda mit seinem Schwesterunternehmen, der Hartmann Exact Gruppe mit Sitz in Schorndorf, bis zum 1. Juli 2018 vollständig unter dem dann weltweit einheitlich genutzten Namen Swoboda zusammenschließen.

Die Neuausrichtung wird die ambitionierten Wachstumspläne massiv unterstützen. Das Unternehmen möchte seinen Gruppen- Umsatz von zuletzt mehr als 400 Millionen Euro in 2017 bis zum Jahr 2025 auf über eine Milliarde Euro steigern und gleichzeitig die Zahl seiner Mitarbeiter von zuletzt rund 4.000 in den nächsten acht Jahren um weitere 2.000 auf dann 6.000 steigern. „Wir werden die Chancen des Wandels unserer Branche nutzen, um uns für unsere Kunden noch besser zu positionieren und weiter zu wachsen“, sagt der Inhaber von Swoboda und Hartmann, Matthias Groth.

Geplant ist, Innovationen und die Entwicklung neuer Produkte voranzutreiben. Hierfür schafft die Unternehmensgruppe einen neuen Geschäftsführungsbereich. Folglich wird die Gruppen-Geschäftsführung ab Mitte des Jahres aus fünf gleichberechtigten Geschäftsführern bestehen: Neben dem neuen Geschäftsführungsmitglied Harald Schöpp (Entwicklung), werden sich Dirk Müller (Vertrieb OEM Kunden), Christian Göser (Vertrieb Tier Kunden), Michael Follmann (Produktions-Management) und Clemens Bauernfeind (Finanzen) die Verantwortung teilen.

 

Die neue Gruppen-Geschäftsführung ab 1. Juli (v.l.): Harald Schöpp, Dirk Müller, Christian Göser, Michael Follmann, Clemens Bauernfeind.
Die neue Gruppen-Geschäftsführung ab 1. Juli (v.l.): Harald Schöpp, Dirk Müller, Christian Göser, Michael Follmann, Clemens Bauernfeind. - Bild: Swoboba

Dabei wird das Unternehmen seine heutigen Geschäftsfelder, Hybridbaugruppen und Sensorik-Komponenten, auch zukünftig anbieten und weiterentwickeln. Bei Neuentwicklungen sind auch ergänzende Partnerschaften mit anderen Unternehmen geplant.

Swoboda

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Faurecia

    Faurecia setzte 2016 18, 711 Milliarden Euro um. Das macht für die Franzosen Platz 10 im Ranking der umsatzstärksten Automobilzulieferer. - Quelle: Statista, Bild: Faurecia

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Michelin

    Auf Platz 9 im Ranking der umsatzstärksten Automobilzulieferer mit einem Umsatz von 20, 907 Milliarden Euro im Jahr 2016 landet Michelin. - Quelle: Statista, Bild: Fabien1309 / Wikimedia / CC by SA 2.0

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Bridgestone,Firestone

    Das Duo Bridgestone / Firestone landet mit einem Umsatz von 22, 485 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf Platz 8 der umsatzstärksten Autozulieferer. - Quelle: Statista, Bild: Pixabay

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Aisin

    Im Jahr 2016 machte Aisin einen Umsatz von 27, 977 Milliarden Euro. Das bedeutet Platz 7 im Umsatzranking der Automobilzulieferer. - Quelle: Statista, Bild: AIiin

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Hyundai Mobis

    30, 227 Milliarden Euro hat Hyundai Mobis im Jahr 2016 umgesetzt. Das macht für die Koreaner Platz 6 im Ranking der umsatzstärksten Zulieferer. - Quelle: Statista, Bild: Hyundai Mobis

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016, ZF, ZF Friedrichshafen

    Am Bodensee freut man sich über einen Umsatz von 32, 353 Milliarden Euro im Jahr 2016 und damit über Platz 5 im Ranking der umsatzstärksten Autozulieferer. - Quelle: Statista, Bild: ZF Friedrichshafen

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Magna

    Die Austro-Kanadier von Magna, hier das Magna Steyr Werk in Graz, sind mit einem Umsatz von 34,587 Milliarden Euro im Jahr 2016 die Nummer 4 im Umsatzranking der Automobilzulieferer. - Quelle: Statista, Bild: Thilo Parg/Wikimedia/CC by SA 3.0

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Denso

    Platz 3 im Ranking der umsatzstärksten Zulieferer im Automobilbereich geht an Denso. Das Unternehmen machte 2016 einen Umsatz von 36,301 Milliarden Euro. - Quelle: Statista, Bild: At by At/Wikimedia/CC by SA 3.0

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Continental

    Silber, also Platz 2, geht an Continental. Mit einem Umsatz von 40, 550 Milliarden Euro im Jahr 2016 hat sich der Zulieferer das auch redlich verdient. - Quelle: Statista, Bild: Continental

  • Automobilzulieferer,Autozulieferer,Zulieferer,Ranking,Umsatz,2016,Bosch

    Mit seinem Umsatz von 42,936 Milliarden Euro liegt Bosch im Ranking der Automobilzulieferer ganz klar auf Platz 1. - Quelle: Statista, Bild: Bosch