Feintool Technologiezentrum

Angesichts des erfreulichen Jahresergebnisses sowie der stabilen Vermögens- und Finanzlage schlägt der Verwaltungsrat im April 2018 eine Dividende aus Kapitaleinlagen von 2,00 Schweizer Franken je Feintool-Aktie vor. - Bild: Feintool

In Lokalwährung beträgt das organische Wachstum 8,1 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte in lokaler Währung um 15,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert auf über 46,3 Millionen Schweizer Franken gesteigert werden. Die operative Marge beläuft sich auf 7,6 Prozent.

System Parts hat größten Anteil am Umsatztopf

Feintool hat von dieser positiven Branchenkonjunktur der Automobilindustrie durch den Gewinn von Marktanteilen profitiert. Die Feintool-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 612,3 Millionen Schweizer Franken, was einem Zuwachs von 10,9 Prozent entspricht. Währungs- und akquisitionsbereinigt verzeichnet das Unternehmen ein Wachstum von 8,1 Prozent.

Von den Unternehmensbereichen steuerte das Segment System Parts, in dem Fein¬tool weltweit mit der Serienherstellung präziser Feinschneid- und Umformkomponen¬ten aktiv ist, den grössten Umsatzanteil bei. Das Segment wuchs im Berichtsjahr in Lokalwährung um 13,4 Prozent auf 547,4 Millionen Schweizer Franken und erwirtschaftete damit knapp 90 Prozent des Gruppenumsatzes. Der Zuwachs lässt sich vor allem auf die gegenüber dem Vorjahr gesteigerten Absatzmengen neuer Produkte in Europa und die Akquisition des Umformwerkes in China zurückführen.

Ergebnisse im Betrieb und Konzern stiegen

Alle Segmente und Regionen erwirtschafteten auch in diesem Berichtsjahr einen positiven Beitrag zum Betriebsergebnis. Die Feintool-Gruppe konnte 46,3 Millionen Schweizer Franken erwirtschaften, was einer Steigerung von 10,7 Prozent in Lokalwährung entspricht. Das operative Geschäft erreichte eine EBIT-Marge von 7,6 Prozent.

Das Segment System Parts erreichte einen EBIT von 52,6 Millionen Schweizer Franken und eine EBIT-Marge von 9,6 Prozent. Effizienzsteigerungsprogramme an allen Standorten und eine höhere Wertschöpfung unterstützten diese erfreuliche Entwicklung. Im Investitionsgütergeschäft des Segments Fineblanking Technology erzielte Feintool ein Betriebsergebnis von 4,0 Millionen Schweizer Franken. Die Marge sank gegenüber dem Vorjahr auf 4,4 Prozent.

Feintool erwirtschaftete insgesamt ein Konzernergebnis von 27,7 Millionen Schweizer Franken, einer Marge von 4,5 Prozent entsprechend.

Bisher höchster Auftragsstand erreicht

Die erwarteten Abrufe unserer Kunden im Serienteilegeschäft für die nächsten sechs Monate betragen 264,0 Millionen Schweizer Franken. Damit nahm dieser Wert um 9,5 Prozent zu und liegt zum Jahresende erneut auf einem Höchststand. Der Auftragsbestand um 29,4 Prozent auf 45,4 Millionen Schweizer Franken, wovon 7,1 Millionen Schweizer Franken gruppeninterne Bestellungen betreffen. Der Auftragsvorrat beträgt somit rund acht Monate.

Weiteres Wachstum für 2018 geplant

Feintool möchte seine Marktkapazitäten auch weiter stärken und plant mit weiteren Investitionen und Ausbauten in den nächsten zwei Jahren. 2017 begann Feintool beispielsweise mit dem Bau eines neuen Werkes für Feinschneidprozesse im tschechischen Most. Um Marktchancen schnell zu nutzen, schlägt der Feintool-Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 24. April 2018 vor, ein genehmigtes Kapital in Höhe von 600.000 Aktien, einem Anteil von 13,4 Prozent des heutigen Aktienkapitals entsprechend, unter dem möglichen Ausschluss des Bezugsrechts für die bestehenden Aktionäre zu schaffen.

Für das Geschäftsjahr 2018 erwarten wir die Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung, allerdings in einem von politischen Unsicherheiten geprägten Marktumfeld. Insgesamt erwarten wir einen Umsatz von 630 - 650 Millionen Schweizer Franken und eine EBIT-Marge von 7,5 - 8 Prozent.

Feintool