Tele Columbus

Tele Columbus übernimmt Kabelnetzbetreiber Pepcom für 608 Millionen Euro. - Bild: Tele Columbus

Für 608 Millionen Euro ohne Berücksichtigung von Schulden und Minderheitsanteilen kauft das im SDAX notierte Unternehmen den kleineren Wettbewerber Pepcom dem Finanzinvestor Star Capital ab, wie Tele Columbus am Sonntagabend mitteilte. Der Kaufpreis stellt das 9,5-fache des für 2015 erwarteten operativen Ergebnisses für Pepcom dar, nach Synergien liegt er beim 7,9-fachen, so Tele Columbus. Erst im Sommer kaufte Tele Columbus die damalige Nummer vier im deutschen Kabelmarkt Primacom für 711 Millionen Euro.

Dow Jones hatte bereits am Freitag unter Berufung auf mit dem Vorgang vertrauten Personen von der bevorstehenden Transaktion berichtet.

Mit Pepcom streckt Tele Columbus verstärkt seine Fühler in die westlichen Bundesländer aus. Pepcom habe neben Leipzig auch eine starke Position in Frankfurt am Main, München oder Nürnberg, hieß es. Sowohl Tele Columbus als auch Primacom waren bislang vornehmlich in den östlichen Bundesländern tätig. Den weiteren Angaben zufolge erzielte Pepcom im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 126 Millionen Euro ein um Sondereffekte bereinigtes operatives Ergebnis von 57 Millionen Euro. Der Zukauf soll jährliche Kostensynergien von 13 Millionen Euro bringen, bei den Investitionen werden die Synergien bei jährlich 2 Millionen Euro gesehen. Sie sollen innerhalb von 2 Jahren nach Vollzug der Transaktion gehoben werden. Der Vollzug wird spätestens per Ende April kommenden Jahres erwartet.

Mit seinen beiden Zukäufen Primacom und Pepcom zählt Tele Columbus nunmehr 3,7 Millionen angeschlossene Haushalte im Bundesgebiet, 580.000 Kunden kommen von Primacom. Voraussetzung für die Transaktion ist freilich, dass die Tele-Columbus-Aktionäre am morgigen Montag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Berlin einer Kapitalerhöhung zustimmen, aus der sich das SDAX-Unternehmen Bruttoeinnahmen von 240 Millionen Euro erwartet.