Reinhard Clemens: "T-Systems wird nicht verkauft. Der Geschäftskundenbereich ist einer der

Reinhard Clemens: "T-Systems wird nicht verkauft. Der Geschäftskundenbereich ist einer der Wachstumsbringer des Konzerns und dafür brauche man T-Systems." - Bild: Telekom

Telekom-Vorstand Reinhard Clemens hat den immerwährenden Gerüchten über einen Verkauf der Telekom-ITK-Tochter T-Systems widersprochen.

“T-Systems wird nicht verkauft”, erklärte er im Interview mit dem “Handelsblatt”. Der Geschäftskundenbereich sei einer der Wachstumsbringer des Konzerns und dafür brauche man T-Systems.

Sich selber sieht er noch länger an Spitze von T-Systems. “Auch wenn wir uns jetzt restrukturieren müssen, haben wir es geschafft, den großen Tanker über Wasser zu halten”, sagte Clemens.

Ob die Telekom-Tochter es schafft, den Zeitplan für den angekündigten Stellenabbau in diesem Jahr einzuhalten, wird im Sommer überprüft. In der Market Unit, der externen Dienstleistungssparte für Großkunden, sei das Abbauziel von 1.700 Stellen im vergangenen Jahr mit freiwilligen Mitteln erreicht worden. In diesem Jahr sollten noch einmal 1.000 hinzukommen. “Da sind wir noch nicht am Ziel. Wir bleiben aber hart dran und können es bis zum Jahresende hinbekommen”, sagte Clemens.

T-Systems sieht er auf einem guten Kurs. Im Cloud-Geschäft sei der Umsatz im vergangenen Jahr um 43 Prozent gestiegen. Dabei baut die Telekom-Tochter auch das Privatcloud-Angebot aus. Neben Salesforce, Cisco und VMWare kooperiert T-Systems in diesem Bereich nun auch mit Huawei. Das chinesische Unternehmen soll unter anderem die Hardware für die Publicclouds liefern, mit denen die Telekom die Marktführer Amazon und Google angreifen will.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke