Airbus-Teile werden mit Kränen von Demag Cranes bewegt. Terex will Demag jetzt übernehmen.(Bild:

Airbus-Teile werden mit Kränen von Demag Cranes bewegt. Terex will Demag jetzt übernehmen.(Bild: Demag Cranes)

Die Terex Industrial Holding hat den Aktionären von Demag Cranes ein öffentliches Übernahmeangebot unterbreitet.

Gunnar Knüpffer

USA-Westport/Düsseldorf.   Die Tochtergesellschaft der Terex Corporation in Westport, Connecticut, bietet 41,75 Euro pro Aktie. „Die Geschäfte von Demag und Terex ergänzen sich sehr gut, die Kombination hat eine zwingende industrielle Logik“, warb Terex. Das neu entstehende Unternehmen hätte einen Umsatz von rund 5,8 Mrd Dollar im Jahr 2010 generiert, mit starken Standbeinen in Europa und in den Emerging Markets, insbesondere in China.
Ganz so euphorisch äußerte sich Demag Cranes nicht: „Zwischen Terex und Demag Cranes hat es im vergangenen Jahr mehrere persönliche Kontakte auf höchster Ebene gegeben. Die damalige Interessensbekundung von Terex haben Vorstand und Aufsichtsrat sorgfältig geprüft, jedoch in Summe als nicht attraktiv für das Unternehmen und seine Aktionäre gewertet.“ Demag Cranes will sich noch detailliert äußern.
Terex produziert Maschinen für Bau- und Infrastrukturbetriebe, für Bergbau und Verkehr, für Raffinerien sowie für Versorgungsunternehmen. 2010 erwirtschaftete die Terex Gruppe einen Umsatz von 4,4 Mrd Dollar, das Ergebnis betrug 360 Mio Dollar.
Der Kauf von Demag Cranes werde auf der führenden Position von Terex auf dem Gebiet der Spezialgeräte wie Hubarbeitsbühnen, Brecher und Sortieranlagen, Krane, Kompaktbaumaschinen und Hafenanlagen aufbauen, heißt es im öffentlichen Übernahmeangebot. Im Einklang mit dieser Strategie habe Terex im Februar 2010 seinen Geschäftsbereich Bergbaumaschinen mit der Absicht veräußert, die Erlöse für zielgerichtete Akquisitionen zu verwenden.