Ulrich Lehner: "Der laufende Konzernumbau sei "ein langer Weg". Das EBIT stelle noch nicht

Ulrich Lehner: "Der laufende Konzernumbau sei "ein langer Weg". Das EBIT stelle noch nicht zufrieden." - Bild: ThyssenKrupp

Die Eigenkapitalquote von ThyssenKrupp ist nach Einschätzung des Konzern-Aufsichtsratschefs Ulrich Lehner “immer noch nicht zum Hurra-Schreien”.

Eine Zeitlang sei die Finanzlage des Stahl- und Technologieunternehmens sogar “ganz knapp” gewesen.

Das sagte Lehner am Dienstagabend vor Mitgliedern der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf. Inzwischen habe sich die Situation verbessert – unter anderem weil das Risiko einer weiteren Kartellstrafe weggefallen sei. Der laufende Konzernumbau sei aber “ein langer Weg”. Das EBIT stelle noch nicht zufrieden, sagte Lehner. Auch der von Konzernchef Heinrich Hiesinger angestoßene Kulturwandel brauche noch “eine Weile”.

Dow Jones Newswire/Guido Kruschke