Thyssenkrupp und Tata haben den zweitgrößten Stahlkonzern Europas aus der Taufe gehoben.

Thyssenkrupp und Tata haben den zweitgrößten Stahlkonzern Europas aus der Taufe gehoben. - Bild: Thyssenkrupp

Die Konkurrenten Thyssenkrupp und Tata schließen sich angesichts weltweiter Überkapazitäten beim Stahl zusammen und gründen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas. Nach über zweijährigen Verhandlungen unterzeichneten beide Unternehmen am Samstag die Verträge für ein Stahl-Gemeinschaftsunternehmen.

Damit ist auch der Weg frei für einen weiteren Umbau bei Thyssenkrupp. Die Strategie solle bis Mitte Juli vorgelegt werden, kündigte das Unternehmen am Samstag vor Investoren in Essen an.

Über die Details des Gemeinschaftsunternehmens wollen Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger und der Chef der Tata-Stahlsparte, Natarajan Chandrasekaran, am Montag in Brüssel informieren. Entstehen soll Europas zweitgrößter Stahlkonzern nach ArcelorMittal mit rund 48 000 Mitarbeitern, einem Umsatz von über 17 Milliarden Euro und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden.

Thyssenkrupp soll daran mit einem Anteil von 50 Prozent beteiligt sein. Erwartet werden jährlich wiederkehrende Synergien in Höhe von 400 bis 500 Millionen Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Thyssenkrupp Tata Steel B.V. soll seinen Sitz in den Niederlanden haben.

"Mit dem Joint Venture sichern wir uns langfristig eine wettbewerbsfähige Position in der europäischen Stahlindustrie – mit einem überzeugenden industriellen Konzept und auf Basis einer klaren strategischen Logik", sagte Hiesinger. "Damit erhalten wir langfristig Arbeitsplätze und erhalten Wertschöpfungsketten in europäischen Schlüsselindustrien."

Wissen, was die Industrie bewegt!

Alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und die ganze Welt der Technik.

Newsletter gratis bestellen!

Nach heftigen Protesten hatten zuletzt auch die Arbeitnehmervertreter Zustimmung signalisiert. "Ich bin froh, dass wir Klarheit haben und die Beschäftigten nach einer ewig langen Zeit der Unsicherheit nun wissen, wohin die Reise geht", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Thyssenkrupp-Stahlsparte, Tekin Nasikkol. "Wir erwarten, dass die Belegschaft mitgenommen und offen kommuniziert wird."

Die deutschen Stahlkocher hatten zuvor eine Beschäftigungsgarantie bis zum 30. September 2026 sowie eine langfristige Standortsicherung erhalten. Geplant ist aber auch der Abbau von bis zu 4000 Stellen, davon etwa die Hälfte in Deutschland.

Experten wie Professor Roland Döhrn vom RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung schließen Einschnitte beim Stahl auch künftig nicht aus. "Solche Fusionen sind häufig der erste Schritt für Bereinigungen", sagte Döhrn. Der Stahlexperte zeigte sich jedoch überzeugt, dass die bei der Fusion ausgehandelten Garantien verlässlich seien.

"Das größte Problem der Stahlindustrie ist, dass die Nachfrage durch den wirtschaftlichen Strukturwandel abnimmt", sagte Döhrn. Viele Produkte wie etwa Autos enthielten immer weniger Stahl, weil sie immer leichter würden. "Das sind Entwicklungen, denen kann sich die Branche nicht entziehen", sagte Döhrn. Weltweit stehe die Stahlbranche in den entwickelten Ländern daher vor weiteren Kapazitätsanpassungen.

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Alles beginnt am Anfang. Wir schreiben das Jahr 1811, genauer den 20. November, als Friedrich Krupp mit zwei Teilhabern eine Gussstahlfabrik in Essen gründet. Bereits fünf Jahre später gelingt bereits die Herstellung von hochwertigem Gussstahl (Tiegelstahl) in größeren Mengen. Nach dem Tod des Gründers übernehmen Witwe und Sohn das Unternehmen. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Über die Jahre entwickelt sich Krupp weiter. Der Prozess vom Walzrohling zur kompletten Walzmaschine lohnt sich für das Unternehmen. Die gefertigten Produkte belegen die hohe Qualität und Belastbarkeit des Tiegelstahls, weshalb dieser bald auch seinen Weg in Achsen, Federn und Reifen der Eisenbahn findet. Letztere findet man ab 1875 auch im Firmenzeichen. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Während Krupp sich bereits zu einem großen Konzern entwickelt, beginnt dieser Prozess für ein anderes Unternehmen gerade erst. August Thyssen gründet am 1. April 1871 mit seinem Vater die Firma Thyssen & Co. in Styrum (Mülheim an der Ruhr). Das Unternehmen betreibt zu Beginn nur ein Stahl- und Bandeisenwalzwerk und wird dann systematisch erweitert. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    1883 kauft August Thyssen die ersten Kuxe an der Zeche Gewerkschaft Deutscher Kaiser. Acht Jahre später wird er, durch Kauf aller Anteilsscheine, gemeinsam mit seinem Bruder zum Eigentümer der Steinkohlezeche und beginnt mit dem Ausbau zum Hüttenwerk mit eigener Kohlenbasis. 1895 wird die Gewerkschaft Deutscher Kaiser zum integrierten Hüttenwerk ausgebaut. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Krupp expandiert indessen ebenfalls. So erfolgen beispielsweise der Kauf des Grusonwerks in Magdeburg, der Schiff- und Maschinenbau AG Germania in Kiel und der Erwerb der Zeche Hannibal bei Bochum. Außerdem wird 1896 in Rheinhausen das später Friedrich-Alfred-Hütte genannte Hüttenwerk gegründet, welches schnell eine beachtliche Größe erreicht. 1903 wird Krupp in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, die Familie Krupp bleibt an der Unternehmensspitze. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Auch Thyssen durchlebt ereignisreiche Zeiten. Der Konzern baut eine eigene Handels- und Schifffahrtorganisation. Niederlassungen auf der ganzen Welt werden gegründet und neue Stahlwerke gebaut. 1913 nimmt Thyssen, nur übertroffen von Krupp, eine Führungsposition in der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie ein. Mit dem Ersten Weltkrieg erfolgt bei der Gewerkschaft Deutscher Kaiser die Produktion von Rüstungsgütern, aber auch Krupp muss staatliche Aufträge erfüllen und wird zum Waffenlieferant. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stellt Krupp auf eine Friedensproduktion ohne Rüstungsgüter um. Dies führt zu einer schweren Krise die beinahe das Ende für das Unternehmen bedeutet, doch es gelingt dies zu verhindern. Schon ab 1933 sorgen Nationalsozialisten erneut für eine Aufnahme der Waffenproduktion. Krupp spielt auch während des Zweiten Weltkrieges eine große Rolle, was dazu führt, dass das Unternehmen später Alliierter Kontrolle unterstellt wird. Erst ab 1953 ist die Führung des Konzerns wieder Krupp-Angelegenheit. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Thyssen benennt 1919 die Gewerkschaft Deutscher Kaiser in August Thyssen-Hütte, Gewerkschaft um. 10 Jahre danach bringt der Konzern wesentliche Teile in die Vereinigten Stahlwerke ein. Im Dritten Reich entsteht daraus die August Thyssen-Hütte als rechtlich selbstständige Betriebsgesellschaft. Fritz Thyssens bricht später mit dem NS-Regime und wird verhaftet. Bombenangriffe sorgen dafür, dass die Thyssenhütte 1945 nicht mehr produzieren kann. Eine geplante Demontage kann 1949 verhindert werden. Es erfolgt eine Neugründung außerhalb der Vereinigten Stahlwerke. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    1967 verzichtet der Erbe der Krupp-Familie auf sein Vermögen, welches somit auf die neu gegründete Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung als alleinige Gesellschafterin übergeht. Krupp beginnt wieder zu expandieren und die Stahlbasis auszubauen. Um die 80er und 90er Jahre erfolgt bei dem Konzern eine weitreichende Reorganisation. Im Jahr 1992 erfolgt die Fusion mit Hoesch, einem Unternehmen, welches in sehr ähnliche Geschäftsbereiche tätig ist. Eine Neueinteilung der Geschäftsfelder führt zu einer völlig neuen Struktur innerhalb des Konzerns. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Die horizontale und später auch vertikale Diversifikation sowie die Angliederung einer Handelsorganisation sorgen dafür, dass das Unternehmen Thyssen wieder wächst. 1973 erwirbt der Konzern das Unternehmen Rheinstahl und schafft so unter anderem neue Erzeugungs- und Verarbeitungskapazitäten von Eisen, Stahl und Edelstahl. Nachdem ein geplanter Zusammenschluss mit Krupp im Stahlbereich 1983 nicht stattfindet erfolgen anderweitige Strukturänderungen. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Im März 1997 wird bekannt, dass Hoesch-Krupp versucht den Thyssen Konzern durch den Kauf von Aktien mehrheitlich zu erwerben. Schlussendlich wird die Übernahme nicht durchgeführt, doch beide Unternehmen führen nun intensive Gespräche über das industrielle Konzept einer gemeinsamen Flachstahlgesellschaft. Der Startschuss für Thyssen Krupp Stahl fällt am 1. September 1997. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Weitere Gespräche über mögliche Zusammenarbeiten folgen und enden mit einem Gesamtzusammenschluss. Am 17. März 1999 wird Thyssenkrupp ins Handelsregister eingetragen. Der neu entstandene Konzern wird in 23 Geschäftsbereiche gebündelt, die fünf Unternehmensbereiche bilden: Steel, Automotive, Industries, Engineering und Materials & Services. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

  • Thyssenkrupp, Unternehmensgeschichte, Unternehmenshistorie

    Bis zum Jahr 2007 läuft es für Thyssenkrupp sehr gut, doch die Weltwirtschaftskrise trifft das Unternehmen schwer. Dennoch schafft es der Konzern auch in diesen Zeiten zu bestehen. Seit 2015 tritt Thyssenkrupp unter einer neuen einheitlichen Dachmarke auf der ganzen Welt auf. Das Unternehmen unterteilt seine Geschäftsaktivitäten in sechs Business Areas: Components Technology, Elevator Technology, Industrial Solutions, Materials Services, Steel Europe und Steel Americas. - Quelle und Bild: Thyssenkrupp

Für den seit sieben Jahren an der Spitze von Thyssenkrupp stehenden Hiesinger ist die Vereinbarung mit Tata ein lang erwarteter Befreiungsschlag. "Hiesinger sitzt jetzt wieder deutlich fester im Sattel", stellte Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpaperbesitz (DSW) fest.

Zuletzt war er immer wieder unter Druck geraten, weil Anteilseigner wie der US-Hedgefonds Elliott oder Cevian Capital mehr Tempo bei dem seit langem angekündigten Umbau des Ruhrkonzerns gefordert hatten. "Jetzt ist es dringend notwendig, die Gelegenheit zu nutzen, um die erhebliche und andauernde Underperformance der Industriesparten zu beseitigen", forderte Cevian-Gründungspartner Lars Förberg am Sonntag. "Thyssenkrupp ist mit der Strategie des Konglomerats und seiner Matrixorganisation gescheitert. Jetzt muss für jede der Sparten konsequent geprüft werden, welche Struktur und welche Eigentumsverhältnisse am besten geeignet sind."