ThyssenKrupp übernimmt Mehrheit an chinesischem Joint Venture 1

Für die Aufzugsparte von ThyssenKrupp ist China ein wichtiger Markt. Der Konzernteil erziele 16 Prozent seines Umsatzes in dem Land, sagte ein Sprecher: "China ist der größte Aufzugsmarkt der Welt. Deshalb ist es für uns so wichtig, dort präsent zu sein."

ThyssenKrupp spüre zwar wie andere Unternehmen, dass sich das Wachstum in China abschwäche, hatte Finanzchef Guido Kerkhoff bei der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse vor zwei Wochen gesagt. Mittel- und langfristig sehe der Konzern aber weiter Wachstumschancen in dem Land.

Das Joint Venture Marohn mit Sitz in Schanghai ist für die Entwicklung, Produktion, Wartung und den Verkauf von Aufzügen zuständig und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von umgerechnet rund 85 Millionen Euro. Zu der Summe, die ThyssenKrupp für den Anteilskauf ausgibt, wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke