DÜSSELDORF (DJ/ilk) Der DAX-Konzern hob am Freitag nach den besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen seine Gewinnprognose an. Von April bis Juni erlöste die in Duisburg und Essen ansässige ThyssenKrupp AG den Angaben zufolge 11,7 Mrd Euro. Das waren deutlich mehr als die 7,9 Mrd Euro ein Jahr zuvor und ein höherer Wert, als die von Dow Jones Newswires befragten Analysten mit 11,1 Mrd Euro erwartet hatten.Vor Steuern wurde ein Überschuss von 414 Mio Euro verbucht, nachdem im Vorjahr noch ein Fehlbetrag von 772 Mio Euro verzeichnet wurde. Auch damit übertraf ThyssenKrupp die Analystenschätzungen deutlich, die auf ein Plus von 247 Mio Euro gelautet hatten. Auch beim um Sondereffekte bereinigten Vorsteuerergebnis wurden mit 480 Mio Euro die Erwartungen übertroffen.

Das Unternehmen begründete das Wachstum bei Umsatz und Gewinn mit den Erfolgen der konzerninterne Sparanstrengungen sowie der konjunkturellen Erholung besonders im Automobilsektor und im Maschinenbau. Der Anstieg der Rohstoffkosten bei der Stahlproduktion sei durch höhere Verkaufspreise und eine verbesserte Auslastung vollständig kompensiert worden, hieß es.

Dank des um 38% über dem Vorjahreswert liegenden Auftragseingang von 10,9 Mrd Euro im dritten Quartal blickt ThyssenKrupp weiter optimistisch in die nähere Zukunft. Das Unternehmen geht nun statt einer stabilen Umsatzentwicklung von steigenden Erlösen in diesem Geschäftsjahr aus. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern soll sich Ende September im mittleren bis höheren dreistelligen Mio-Euro-Bereich bewegen. Bislang ging der Konzern von einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag aus.