Thyssenkrupp

Thyssenkrupp richtet das Komponentengeschäft neu aus. - Bild: Thyssenkrupp

Damit entsteht mit Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. Oktober eine Geschäftseinheit mit dem Namen "Thyssenkrupp Forged Technologies" mit rund 7.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 1 Milliarde Euro.

Der Geschäftsbereich produziert geschmiedete und bearbeitete Komponenten und Systeme für die Automobil- und Baumaschinenindustrie sowie für den allgemeinen Maschinenbau. Eine führende Marktposition nimmt das neue Unternehmen nach eigenen Angaben im Bereich Kurbelwellen sowie Baumaschinenkomponenten in den Sektoren Bauwirtschaft, Bergbau und Landwirtschaft ein.

Thyssenkrupp wolle sich mit der Neuorganisation einerseits effizienter aufstellen, und andererseits neue Märkte erschließen, sagte der CEO der Komponentensparte, Karsten Kroos. "Damit wollen wir zukünftig unabhängiger von bisherigen Anwendungsfeldern wie dem klassischen Verbrennungsmotor werden, für den wir heute noch einen Großteil der Schmiedekomponenten herstellen." Der Anteil der Motorkomponenten betrage derzeit noch 20 Prozent des Umsatzes.

Der neue Geschäftsbereich ist aus den bisher eigenständigen Einheiten für Kurbelwellen mit Sitz in Brasilien und Laufwerkskomponenten mit Sitz in Italien hervorgegangen.