Dynotherm ist die dritte Akquisition von TMD Friction innerhalb der letzten neun Monate (Bild: TMD

Dynotherm ist die dritte Akquisition von TMD Friction innerhalb der letzten neun Monate (Bild: TMD Friction).

LUXEMBURG/MERRIVALE, Südafrika (ks). TMD Friction ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer in der Entwicklung und Herstellung von Reibmaterialien für die Automobilbranche und Industrieanwendungen. Dynotherm ist ein südafrikanischer Reibbelaghersteller für Anwendungen in den Bereichen Industrie, Schienen- und Nutzfahrzeuge.

Durch die Übernahme von Dynotherm will TMD Friction seine geographische Reichweite und das Geschäft mit Industrieanwendungen weiter ausbauen. Das Unternehmen erhalte Zugang zu wichtigen globalen Kunden für spezielle Bremsentechnologien in unterschiedlichen Industriezweigen wie beispielsweise Bauwesen, Bergbau, Schienenverkehr, Rennsport und Windturbinen, so TMD Friction. Außerdem ermögliche die Übernahme den weltweiten Einsatz innovativer Reibmaterialien, die Dynotherm in den letzten Jahren entwickelt hat, und erleichtere TMD Friction den Eintritt in den afrikanischen Nutzfahrzeugmarkt. Finanzielle Einzelheiten zur Transaktion wurden nicht bekanntgegeben.

Dynotherm wurde 1987 in Kwa-Zulu Natal gegründet, einer Region an der Ostküste Südafrikas. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Dynotherm einen Umsatz von knapp 40 Millionen südafrikanischen Rand (über vier Millionen Euro) und beschäftigte rund 80 Mitarbeiter.

„Der Ausbau unserer Technologieführerschaft in wachstumsstarken Nischenmärkten außerhalb des Automobil-Sektors, beispielsweise im Schienenverkehr oder anderen Industriezweigen, ist eine unserer grundlegenden Wachstumsstrategien. Das Produktportfolio von Dynotherm bietet neue interessante Entwicklungsmöglichkeiten für TMD Friction. Dank unserer globalen Reichweite werden wir diese Produkte einem weit größeren Markt zur Verfügung stellen können“, erklärt Derek Whitworth, Präsident und CEO der TMD Friction Gruppe.

„Ich bin mir sicher, dass wir alle bei Dynotherm von TMD Friction profitieren werden, da das Unternehmen uns einen breiteren Zugang zum globalen Bremsenmarkt verschafft. Wir begleiten TMD Friction gerne bei seinem kontinuierlichem Wachstum“, sagt Tilio Cantarelli, Geschäftsführer bei Dynotherm.

Andrew Dilnot, Senior Vice President Engineering bei TMD Friction fasst zusammen: „Mit der Übernahme von Dynotherm werden wir neue Produkte und Prozesstechnologien hinzugewinnen. Mich freut besonders, dass wir zukünftig in der Lage sein werden, nun auch trockene und nasse Sinterung sowie einige sehr interessante organische Materialtypen speziell für Off-Road-, Straßenfahrzeug- und Industrieanwendungen anbieten zu können.“

Mit der Stärkung seiner Aktivitäten außerhalb des Straßenfahrzeug-Bereichs diversifiziert TMD Friction seine Produktpalette. Bisher umfasste diese spezielle Produktsparte im Bereich Schienenverkehr Scheibenbremsbeläge und Bremsklotzsohlen für den Nah-, Regional-, Fern- und Güterverkehr sowie Reibmaterialien für Industrieanwendungen wie beispielsweise Windturbinen. Dynotherm fügt dem Produktionsverbund der TMD Friction Standorte für industrielle Anwendungen eine globalere Dimension hinzu. Bislang wurden alle Reibmaterialien für TMD Friction Schienen- und die Industrieanwendungen in Coswig (Deutschland) und in Manchester (Großbritannien) entwickelt und gefertigt.

Im Dezember 2010 hatte das Unternehmen bereits die bt Bremsen Technik GmbH (Deutschland) und im Juli 2010 Eurofriction Ltd (Großbritannien) erfolgreich in den Konzern integriert.