Toshiba Medicalcare

Der japanische Technologiekonzern Toshiba hat den Verkauf seines Medizintechnikgeschäfts an Canon perfekt gemacht. - Bild: Toshiba

Canon hat bereits 665,5 Milliarden Yen für Toshiba Medical Systems gezahlt, die restlichen 22,5 Milliarden folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Das Medizingeschäft sei nicht länger ein Teil von Toshiba, so der Konzern. Canon wolle die Sparte formell in seinen Konzerverbund integrieren, sobald die kartellrechtlichen Prüfungen abgeschlossen sind. Ein Sprecher von Canon sagte, es sei noch nicht klar, wann dieser Prozess abgeschlossen sein werde. In der Zwischenzeit wird die Sparte von einer Firma namens MS Holdings gehalten, so Toshiba.

Der Verkauf ist der jüngste Schritt von Toshiba, sich auf seine Kerngeschäfte mit Atomkraftwerken und Flash-Speichern zu konzentrieren. Toshiba erwartet im aktuellen Geschäftsjahr, das noch bis Ende März läuft, einen Verlust von 710 Milliarden Yen. Das wäre der größte Verlust in der 140-jährigen Unternehmensgeschichte.

Canon hat sich unterdessen lange nach Möglichkeiten umgesehen, sein Portfolio über Kameras hinaus zu verbreitern. Toshibas Medizintechniksparte stellt Großgeräte wie Röntgensysteme her. Sie ist einer der größten Anbieter weltweit.