Toyota

Schon wieder ein Rückruf in der Automobilindustrie: Toyota muss Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück rufen. - Bild: nox-AM-ruit/Flickr

Dieser Rückruf des weltgrößten Autoherstellers hat keinen Bezug zu den Inflatoren des japanischen Hersteller Takata, die im Zentrum der bislang größten je dagewesenen Rückrufkampagne wegen Sicherheitsbedenken stehen.

Bei den von Toyota nun zurückgerufenen Fahrzeugen handelt es sich um die Modelle Prius, Prius PHV und Lexus CT200h, die zwischen Oktober 2008 und April 2012 produziert wurden.

In Japan werden 743.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordert, in Nordamerika 495.000, in Europa 141.000 und in China 9.000.

Einige der Inflatoren könnten einen kleinen Riss in einer Schweißnaht haben, der sich im Laufe der Zeit ausweitet und zur Aufspaltung der Inflatorenkammern führt. In einem solchen Fall könnten sich die Airbags teilweise aufblasen und der Inflator könnte in das Fahrzeuginnere katapultiert werden und möglicherweise Verletzungen verursachen, teilte der Konzern mit.

Auf Basis verfügbarer Daten seien Toyota bis zum 20. Juni aber keinerlei Verletzungen oder Todesfälle im Zusammenhang mit dem Problem gemeldet worden.