FRANKFURT (Dow Jones/Automobilwoche/rm). “Für uns kommt es nicht in Frage, in diesen schwierigen Zeiten wie viele unserer Wettbewerber in einen Preiskrieg einzusteigen, insbesondere im Flottengeschäft”, sagte Toyotas neuer Europachef Didier Leroy der “Automobilwoche”. Es stimme zwar, so Leroy, “dass unsere Fahrzeuge meist nicht günstiger sind als vergleichbare Wettbewerbsmodelle”. Generell richte sich das Unternehmen aber nach den Marktverhältnissen aus. “Wir wollen da in der Mitte liegen”, sagte Leroy.

Reagieren will Leroy aber auf die Klagen von Toyota-Händlern in Deutschland über ein veraltetes Modellportfolio und generell über zu wenig Emotionen in der Marke. Toyota habe entschieden, dass jedes neue Auto ab 2011/2012 deutlich emotionaler und weniger neutral werden müsse. “Dann wird ein neuer Stil bei Toyota einziehen”, sagte Leroy.

Weiter verbessern will der wegen zahlreicher Rückrufe angeschlagene Autobauer Toyata auch die Qualität, obwohl, so Leroy, “die Zahlen uns zeigen, dass sie noch nie so hoch war wie heute”. Doch die Wettbewerber hätten in Punkto Qualität aufgeholt. “Die Lücke zu uns ist kleiner geworden, und wir müssen diesen Abstand wieder vergrößern. Fakt ist aber auch: Alle unsere Zulieferer bestätigen uns, dass wir strenger sind als alle anderen Hersteller”, sagte der Toyota-Manager.