TOYOTA CITY (Dow Jones/ks)–Für das Berichtsquartal per Ende September wiesen die Japaner einen Nettogewinn von 98,69 (21,84) Mrd Yen aus. Marktbeobachter hatten mit einem Gewinn von 133,38 Mrd Yen gerechnet.

Für das erste Halbjahr berichtete die Toyota Motor Corp einen Nettogewinn von 289,16 Mrd Yen. Im Vorjahreszeitraum hatte der Hersteller noch einen Nettoverlust von 55,99 Mrd Yen ausgewiesen. Im abgelaufenen Quartal setzte Toyota 4,807 Bill Yen um, das war 5,8% mehr als im Vergleichszeitraum. Das operative Ergebnis kletterte auf 111,46 Mrd Yen von 58,00 Mrd Yen.

Für das Geschäftsjahr 2010/11 per Ende März rechnet Toyota nun mit einem Nettoergebnis von 350 Mrd Yen statt vorher 340 Mrd Yen. Das operative Ergebnis sieht der Konzern mit Sitz in Toyota City jetzt bei 380 Mrd Yen. Zuvor stellten die Japaner hier 330 Mrd Yen in Aussicht. Die Umsatzerwartung korrigierte Toyota allerdings nach unten. Der Erlös werde jetzt bei 19,00 Bill Yen gesehen, hieß es von Toyota. Vorher strebte der Konzern einen Umsatz von 19,500 Bill Yen an. Als exportorientiertes Unternehmen leidet Toyota stark unter dem starken Yen. Toyota bilanziert nach US-Rechnungslegung.

Toyota hatte schwer unter den Folgen der Wirtschaftskrise gelitten. Angesichts sinkender Verkaufszahlen und eines starken Yen war das Geschäft von Toyota eingebrochen und das einst so erfolgsverwöhnte Unternehmen musste erstmals in seiner Geschichte Verluste berichten. Als Konsequenz trat Toyota stark auf die Kostenbremse und baute die hohen Lagerbestände ab. Darüber hinaus erlitt Toyota einen großen Imageschaden, nachdem Berichte über Fehlfunktionen der Gas- und Bremspedale bei verschiedenen Modellen bekannt wurden.