Der IT-Gigant Apple konnte Anleger trotz starker Verkäufe mit seiner neuen Quartalsbilanz nicht

Der IT-Gigant Apple konnte Anleger trotz starker Verkäufe mit seiner neuen Quartalsbilanz nicht überzeugen. - Bild: Apple

Der IT-Gigant Apple hat im dritten Geschäftsquartal prächtig verdient. Doch trotz der Zuwächse kommt die Bilanz bei Anlegern nicht gut an: Apple-Aktien büßen acht Prozent ihres Wertes ein.

Wieder einmal verhalf vor allem der ungebrochene Erfolg des iPhones dem Unternehmen zu mehr Umsatz und Gewinn. Und auch das Geschäft in China lief weiter auf Hochtouren.

Der Gewinn stieg in dem am 27. Juni beendeten Quartal auf 10,68 Milliarden US-Dollar von 7,75 Milliarden im Jahr zuvor. Je Aktie verdiente Apple 1,85 Dollar nach 1,28 Dollar im Vorjahr und übertraf damit abermals die Konsensschätzung der Analysten. Sie hatten nur mit 1,81 Dollar Gewinn je Anteil gerechnet.

Analysten hatten höheren Absatz erwartet

Allerdings hatten Analysten zum Teil mit einem noch höheren Absatz gerechnet, der Durchschnitt der Prognosen lag bei rund 49 Millionen Geräten. Die Aktie gab in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel um gut acht Prozent nach. Bei Umsatz und Ergebnis übertraf Apple dagegen die Erwartungen.

Apple nannte in der Mitteilung zum Quartal keine Zahlen zu Verkäufen seiner im April auf den Markt gebrachten Computer-Uhr. Konzernchef Tim Cook sprach lediglich von einem “großartigen Start” für die Apple Watch.

Der Umsatz kletterte auf 49,6 Milliarden Dollar. Im Vorjahr waren es 37,43 Milliarden. Auch hier schnitt der Konzern aus Cupertino besser ab als von Beobachtern mit 49,3 Milliarden Dollar vorhergesagt. Die Bruttomarge stieg leicht auf 39,7 von 39,4 Prozent. Der Umsatz mit iPhones legte um 59 Prozent auf 31,4 Milliarden Dollar zu, verkauft wurden 47,5 Millionen Geräte. Im Vergleich zum Vorquartal waren Absatz und Umsatz hingegen deutlich rückläufig.

Apple selbst hatte Ende April Zielkorridore von 46 bis 48 Milliarden Dollar Umsatz und 38,5 bis 39,5 Prozent Bruttomarge genannt.

Für das vierte Quartal erwartet der Konzern einen Umsatz von 49 bis 51 Milliarden Dollar. Die Bruttomarge soll 38,5 bis 39,5 Prozent erreichen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke