Containerschiff

Containerschiff im Bosporus: Im vergangenen Jahr steigerten die türkischen Maschinenbauer ihre Exporte um 7,6 %. Bild: Dario Bajurin/fotolia.com

Die Bedeutung der türkischen Maschinenbau-Branche wächst. Die deutschen Maschinenbauer steigerten nach Informationen von Produktion im Jahr 2015 ihre Exporte in die Türkei um 8,5 % auf einen Wert von 3,812 Mrd Euro. „Die Exporte haben sich erstaunlicherweise positiv entwickelt“, sagte der Türkei-Spezialist beim VDMA, Friedrich Wagner, gegenüber Produk­tion. Denn im Vorjahr gab es noch einen Rückgang der Exporte um 12 %. Aber im letzten Jahr haben die Exporte trotz aller politischen Probleme zugelegt. Die Türkei belegte zuletzt Rang 12 der wichtigsten Exportmärkte des deutschen Maschinenbaus.

Die Deutschen steigerten vor allem ihre Ausfuhren im Bereich Allgemeine Lufttechnik: Der Anteil erhöhte sich von 8,3 auf 8,9 %. Der Anteil an Werkzeugmaschinen beim Export erhöhte sich von 5,4 auf 7,3 % und auch die Exporte im Bereich Power Systems wuchsen von 5,5 auf 7 %.

„Auffallend ist, dass die deutschen Textilmaschinenhersteller ihre Exporte zurückgefahren haben“, sagte der VDMA-Referent. Textilmaschinen waren in den vergangenen Jahren der stärkste Bereich gewesen. „Ich vermute, dass hinter dieser Veränderung der türkische Maschinenbau steht“, so Wagner. „Denn der türkische Maschinenbau hat sich schon gut entwickelt in den letzten Jahren.“

Der Maschinenbau ist laut Turkish Machinery mit unter den wichtigsten Branchen der türkischen Wirtschaft. Trotz der aktuellen konjunkturellen Lage in der Welt und auch in der Türkei wächst der türkische Maschinenbau stark. In den vergangenen fünf Jahren sind die Exporte der Branchenfirmen um 15 % auf ein Volumen von 14 Mrd US-Dollar hochgefahren worden. Der Export­anteil, der momentan bei 8,6 %, liegt, soll bis zum Jubiläum der Staatsgründung im Jahr 2023 sogar auf 20 % ausgebaut werden.

Auch die Themen Industrie 4.0 und Robotik beschäftigen die Branchenunternehmen des Landes. Sie wollen internationale Kooperationen eingehen und mit diesen Partnern gemeinsam den Herausforderungen in der Produktion begegnen.
Damit die Maschinenbauer den türkischen Wirtschaftsplan, der in den kommenden Jahren eine Qualitäts- und Exportoffensive vorsieht, umsetzen können, haben die Einzelverbände nun eine Dachorganisation gegründet, die Maschinen-Föderation MAKFED. Dieser soll den Kontakt zu den Maschinenbauverbänden in Europa suchen und bestehende Beziehungen weiterentwickeln. „Auf unserer Agenda steht der Ausbau von Kooperationen und die Zusammenarbeit in Forschung & Entwicklung bezogen auf Industrie 4.0 sowie die Vertretung der Interessen und Erwartungen im Hinblick auf TTIP“, sagte MAKFED-Präsident Adnan Dalgakiran.

MAKFED hat regelmäßigen Kontakt mit dem VDMA. Geplant ist, dass eine MAKFED-Delegation auf der nächsten Hannover Messe den VDMA-Präsidenten Dr. Reinhold Festge treffen wird.

Deutsche Maschinenexporte in die Türkei
Vor allem aus dem Bereich allgemeine Lufttechnik kommen die Exporte deutscher Maschinenbauer in die Türkei. Graphik: VDMA/Produktion