Terex und Demag Cranes nähern sich an: Die beiden Unternehmen haben eine Vereinbarung über ihre

Terex und Demag Cranes nähern sich an: Die beiden Unternehmen haben eine Vereinbarung über ihre Zusammenführung, ein sogenanntes Business Combination Agreement getroffen (Bild: Demag Cranes).

FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Unter gewissen Bedingungen habe sich Terex verpflichtet, 45,50 Euro je Aktie zu bieten, teilten die Düsseldorfer am Donnerstagmorgen mit. Das sind rund 8% mehr als bisher und mehr als die Aktie am Mittwoch an der Börse wert war.
Nachdem die Fronten in den vergangenen Wochen verhärtet waren, zeigte sich das im Mittelwerteindex MDAX gelistete Objekt der Begierde nun zuversichtlich, “den Aktionären die Annahme des verbesserten Angebots in Summe empfehlen zu können”. Die geplante Erhöhung des Angebotspreises ist nach Angaben von Demag Cranes Bestandteil einer Vereinbarung über die Zusammenführung beider Unternehmen (Business Combination Agreement). Darin sichere Terex auch nach der Mehrheitsübernahme “weitgehende operative und strategische Eigenständigkeit” zu.

Ende Mai hatten Vorstand und Aufsichtsrat von Demag Cranes das ursprüngliche Terex-Angebot über 41,75 Euro je Aktie bzw knapp 884 Mio Euro einstimmig als nicht angemessen abgelehnt und betrieben mit leicht aufgestockten (Mittelfrist-)Prognosen Eigenwerbung für eine höhere Offerte. Die Einschätzung der Führungsgremien wurde durch unabhängige Bewertungsgutachten (Fairness Opinions) der Deutschen Bank, von Rothschild sowie von Lazard gestützt.

Auch Großaktionäre – beispielsweise die Finanzinvestoren Cevian und Centaurus – hatten die Ursprungsofferte als zu niedrig kritisiert. Die Schweden sind mit einer Beteiligung von 10% größter Demag-Cranes-Aktionär, die Briten halten rund 5%.

Entsprechend wenig Resonanz fand die Terex-Angebot bisher: Seit Abgabe des offiziellen Angebots wurden dem in Westport im US-Bundesstaat Connecticut beheimateten Baumaschinenhersteller gerade einmal knapp 10.000 Demag-Cranes-Aktien angedient – das entspricht 0,05% des Grundkapitals und der Stimmrechte. Insgesamt hält Terex per vergangenem Mittwoch – ein aktuellerer Wasserstand liegt noch nicht vor – damit nun 1,07% an den Düsseldorfern.

Verwunderlich ist das allerdings nicht, denn seit das Interesse der Amerikaner publik wurde, liegt die Demag-Cranes-Aktie – auch wenn Konjunktursorgen zuletzt belasteten – deutlich über dem ursprünglichen Angebotspreis. Am Mittwoch schloss das Papier bei 44,30 Euro.

Die Annahmefrist läuft nach Terex-Angaben weiter bis zum 30. Juni. Die Übernahme kommt nur zustande, wenn die Amerikaner bis dahin mindestens 51% der Demag-Cranes-Anteile halten.

Um Demag Cranes ranken sich seit geraumer Zeit Übernahmespekulationen. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Weltmarktführer Konecranes öffentlich Interesse am Kauf des Wettbewerbers bekundet und wollte damit ein europäisches Branchenschwergewicht schmieden. Auch Terex wurde seinerzeit mehrfach als möglicher Käufer gehandelt. Demag Cranes setzte sich allerdings gegen die Begehrlichkeiten zur Wehr, begab sich seinerseits auf Partnersuche und wurde auch fündig: Mit der chinesischen Weihua wurde eine strategische Partnerschaft im Grundsatz vereinbart, die von Analysten als sehr bedeutsam und erfolgversprechend angesehen wird.