Pfeiffer Vacuum

- Bild: Pfeiffer Vacuum

Nachdem das baden-württembergische Unternehmen Ende September mitgeteilt hatte, 15 Prozent der Stimmrechte an der Pfeiffer Vacuum Technology AG zu halten, hieß es nun, Busch wolle weitere Stimmrechte erwerben. Im Oktober hatte Busch bereits auf 27,19 Prozent aufgestockt.

Busch hatte bislang erklärt, es handele sich nur um eine Finanzbeteiligung, und man wolle weder auf die Dividendenpolitik noch auf die Besetzung von Vorstand oder Aufsichtsrat Einfluss nehmen. Nun hieß es, Busch wolle bei der Besetzung des Pfeiffer-Aufsichtsrats ein Wörtchen mitreden. Bei Vorstandspersonalien will sich der Pfeiffer-Wettbewerber aber nach wie vor heraushalten.

Im September hatte es geheißen, die 30-Prozent-Schwelle wolle Busch bei Pfeiffer nicht überschreiten. Eine weitere Anteilserhöhung hatte Busch aber für den Fall nicht ausgeschlossen, dass sich entsprechend günstige Gelegenheiten dazu anbieten sollten.

Die Busch-Holding GmbH wurde 1963 in Maulburg in Baden-Württemberg gegründet, wo das deutsche Fertigungswerk und die deutsche Vertriebsgesellschaft beheimatet sind. Mittlerweile ist das Unternehmen mit 59 Gesellschaften in 40 Ländern aktiv.

Das Familienunternehmen beschäftigt weltweit mehr als 2.700 Mitarbeiter. Im Oktober hatte Busch den Einstieg beim Wettbewerber mit den Worten kommentiert, Pfeiffer Vacuum nach Kräften dabei unterstützen zu wollen, "die Chancen in diesem uns wohlbekannten Markt zu ergreifen. Davon werden sowohl das Unternehmen als auch wir als Investor profitieren."