"In Deutschland sind wir uneingeschränkt die Nummer 1 unter den Zulieferern für den Maschinen- und Anlagenbau", sagt Dr. Peter Köhler, Vorstandssprecher der Weidmüller-Gruppe.

HANNOVER (sp). Damit realisierte das Unternehmen mit rund 4 000 Mitarbeitern ein Wachstum von 34 % und erreicht nach einem Jahr wieder das Vor-Krisen-Niveau des Jahres 2008. Für 2011 rechnet Weidmüller mit einem Wachstum im zweistelligen Bereich. Dies gab das Unternehmen auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Hannover Messe bekannt.

Die voranschreitende Internationalisierung, insbesondere in Wachstumsmärkte, ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Unternehmen. Vertriebsvorstand Volpert Briel erläuterte: „Zwei Beispiele für die Erschließung von Wachstumsmärkten sind unsere Aktivitäten in China und Brasilien. In Shanghai haben wir 2010 ein Entwicklungszentrum für Elektronik gegründet, neben unserem Entwicklungs- und Fertigungszentrum in Suzhou und der Vertriebszentrale in Shanghai. In Brasilien haben wir im März unseren langjährigen Vertriebspartner Conexel mit rund 230 Mitarbeitern übernommen. Die neu gegründete Weidmüller Conexel do Brasil Ltda. bietet unseren Kunden in Brasilien lokale Entwicklung, Produktion und Vertrieb.“ 
Für 2011 rechnet Weidmüller mit einem Wachstum im zweistelligen Bereich. „Wir gehen von einem überproportionalen Wachstum im Vergleich zu unseren Fokusmärkten aus”, erklärte Vorstandssprecher Dr. Peter Köhler, der unter anderem auch Vorstandsmitglied des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ist. Seit 2011 ist Dr. Köhler Vorstandssprecher der Weidmüller-Gruppe.