2017 hat ZF Friedrichshafen Umsatz gemacht wie geplant - 36 Milliarden Euro

2017 hat ZF Friedrichshafen Umsatz gemacht wie geplant - 36 Milliarden Euro. - Bild: ZF

Im Vergleich zum Vorjahr wäre das ein Wachstum von mehr als 2 Prozent. ZF hatte im vergangenen Jahr einige Geschäftsteile verkauft. Vor Zinsen und Steuern habe die um Sondereffekte bereinigte Umsatzrendite mehr als 6 Prozent betragen, sagte Sauer. 2016 hatte die operative Marge bei 6,4 Prozent gelegen. "Unsere Ziele für das vergangene Geschäftsjahr haben wir nach aktueller Lage erreicht", sagte Sauer.

Bereits am Sonntag (Ortszeit) hatte der Manager angekündigt, dass ZF in diesem Jahr aus eigener Kraft - also Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet - um rund 6 Prozent und damit schneller als der Markt wachsen will. Nach der weitgehend erfolgten Integration des milliardenschweren US-Zukaufs TRW von 2015 und einem Schuldenabbau will ZF auch wieder nach Übernahmen Ausschau halten. Der Konzern vom Bodensee hatte zuletzt mit Turbulenzen an der Führungsspitze zu kämpfen, Ex-Chef Stefan Sommer musste im Dezember im Streit mit kommunalen Anteilseignern gehen - laut Medienberichten auch deshalb, weil seine ambitionierte Expansionsstrategie nicht bei allen Aufsehern auf Gegenliebe stieß.

ZF ist stark vertreten in der Herstellung von Getrieben und Fahrwerken für Pkw und Nutzfahrzeuge. Der Konzern gehört zu knapp 94 Prozent der Zeppelin-Stiftung, bei der die Stadt Friedrichshafen das Sagen hat. ZF gehört wie Bosch und Continental zu den größten Automobilzulieferern weltweit.