Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum trübt sich ein

Die Stimmung der Unternehmen im Euroraum trübt sich ein. - Bild: Pixabay

Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 58,4 Punkte erwartet. Der Rücksetzer folgt auf einen im Januar erreichten Höchststand seit rund elfeinhalb Jahren. Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor war die aktuelle Stimmung schlechter.

Der Indikator für die Industrie fiel um 1,1 Punkte auf 58,5 Zähler. Die Stimmung im Dienstleistungsbereich trübte sich um 1,3 Punkte auf 56,7 Zähler ein. Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich gingen die Kennzahlen durch die Bank zurück.

Das Wachstum im Euroraum bleibe trotz der Stimmungseintrübung stark, kommentierte Markit die Umfrageergebnisse. Zur Ermittlung der Kennziffern werden Unternehmen zu ihrer aktuellen Lage befragt, unter anderem zur laufenden Produktion, zum Auftragsbestand oder zur Beschäftigung. Werte über 50 Punkten werden als Wachstumsindiz gewertet, Werte darunter sollen auf wirtschaftliche Schrumpfung hindeuten.

Der Wirtschaftsaufschwung habe zwar leicht an Fahrt verloren, das Wachstum bleibe aber hoch, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Der Region steht wohl das beste Quartal seit zwölf Jahren bevor." Williamson veranschlagt für das erste Quartal ein Wachstum von 0,9 Prozent zum Vorquartal.