US-Präsident Donald Trump

Sorgt für einiges Kopfzerbrechen in der Wirtschaft dies- und jenseits des Atlantiks: US-Präsident Donald Trump. - Bild: Pixabay

"Die Unternehmen brauchen vor allem eines: Verlässlichkeit, Transparenz und einen Fahrplan zur Beilegung des Handelskonflikts", mahnte AmCham-Präsident Frank Sportolari in Frankfurt.

Im vergangenen Jahr stiegen die Erlöse der 50 umsatzstärksten amerikanischen Unternehmen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 171 Milliarden Euro. Wegen neuer Zölle rechnen einer AmCham-Umfrage zufolge nur noch die Hälfte der Firmen mit weiter steigenden Umsätzen. Zuvor waren mehr als zwei Drittel dieser Ansicht.

US-Firmen sind große Arbeitgeber

Rückläufig ist auch der Anteil der Unternehmen, die von einer Zunahme ihrer Belegschaft in Deutschland ausgehen: Er sank von 38 auf 28 Prozent. 2017 beschäftigten die 50 umsatzstärksten US-Unternehmen hierzulande zusammen 296.000 Mitarbeiter - fast 3.000 mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik nach Angaben der AmCham 2.200 amerikanische Firmen mit zusammen 650.000 Beschäftigten.

Der größte US-Arbeitgeber in Deutschland ist weiterhin mit weitem Abstand die Fastfood-Kette McDonald's mit 60.000 Beschäftigten. Auf Rang zwei folgt der Autobauer Ford (24.000), Dritter ist der Personaldienstleister Manpower (23.954). Banken und Versicherungen werden in dieser Rangliste nicht berücksichtigt.

Kommen Sie zum Maschinenbaugipfel 2018!

2 Tage vernetzen, vordenken, verändern

  • Das Top-Event des Maschinen- und Anlagenbaus
  • Vernetzen Sie sich mit 500 Firmenchefs, Top-Managern, Technik-Visionären, Digital-Trendsettern und hochrangigen Politikern
  • Holen Sie sich exklusives Know-how zu den Mega-Trends der Branche

JETZT INFORMIEREN UND TICKET SICHERN!

Wann: 16. und 17. Oktober 2018
Wo: Berlin, Maritim in der Stauffenbergstraße