USA,Industrie,Produktion

Die US-Industrie ist im Oktober überraschend kräftig auf Touren gekommen. - Bild: Pixabay

Der vom IHS Markit Institut veröffentlichte Einkaufsmanagerindex stieg auf 53,2 Punkte von 51,5 im Vormonat. Volkswirte hatten für diese erste Veröffentlichung einen unveränderten Stand von 51,5 Zählern erwartet. Oberhalb von 50 Punkten signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum.

Der verarbeitende Sektor habe weitere Signale für ein Verlassen der Schwächeperiode im Jahresverlauf gezeigt, sagte IHS-Markit-Ökonom Chris Williamson. Es mache sich zunehmend Optimismus breit, dass die Nachfrage nach der Präsidentschaftswahl im November anziehen wird. Diese war in den vergangenen Monaten von vielen Unternehmen als Faktor für die Zurückhaltung bei Investitionen genannt worden.

Williamson geht zudem davon aus, dass die Lagerbestände jetzt wieder aufgefüllt werden. Das dürfte der Wirtschaft im vierten Quartal einen zusätzlichen Schub geben. Allerdings gebe es auch Bereiche mit Sorgen. So sei das Exportwachstum wegen der Dollar-Stärke schwach und auch die Einstellungen seien weiter relativ lustlos.