Martin Winterkorn

Die Abgasmanipulationen bei Volkswagen sollen einer eingereichten Klage zufolge über mehr als zehn Jahre stattgefunden haben und bewusst von Dutzenden Mitarbeitern vorgenommen worden sein. Auch der frühere VW-Chef Martin Winterkorn (Bildmitte) sei früh über die Entwicklungen informiert gewesen. Bild: VW

Regulierer und Verbraucher sollten bewusst hinter das Licht geführt werden, wie aus der 84 Seiten umfassenden Klage des New Yorker Generalstaatsanwalts Eric Schneiderman hervorgeht. Auch der frühere VW-Chef Martin Winterkorn sei früh über die Entwicklungen informiert gewesen.

Die Entscheidung des Wolfsburger Konzerns, eine Software zur Abgasmanipulation einzusetzen, reiche bis in das Jahr 1999 zurück und damit weiter als bisher vermutet. Damals hätten Audi-Ingenieure eine Technolgie entwickelt, um Dieselmotoren leiser zu machen, geht aus der Klage weiter hervor. Die Technik sei dann in Autos verbaut worden, die im Jahr 2004 auf die Straßen kamen. Da die vorgeschriebenen Werte bei europäischen Abgastests aber nicht erreicht worden seien, hätten die Ingenieure eine Software mit dem Namen "Akkustikfunktion" ergänzt, um die Tests letztlich zu bestehen.

Später habe der DAX-Konzern dann die Software für Dieselfahrzeuge entwickelt, die als Abschalteinrichtung bekannt ist, und in Autos verbaut, die ab dem Jahr 2008 in den USA verkauft worden seien. Manager von Volkswagen hätten nahezu über ein Jahrzehnt offen über die Abgasmanipulationen und die Nutzung der Abschalteinrichtungen diskutiert. Dabei habe es auch einen direkten Bericht an den damaligen Chef Martin Winterkorn gegeben, heißt es in der Klage weiter.

Zusätzliche Strafen von bis zu 450 Millionen Dollar möglich

Volkswagen hatte im September 2015 zugegeben, bei weltweit rund elf Millionen Diesel-Fahrzeugen eine illegale Software eingebaut zu haben, die den Ausstoß von schädlichen Stickoxiden bei standardisierten Tests der Behörden gesenkt hat.

Die Klage von Schneiderman zielt auf eine zivilrechtliche Schadenssumme von bis zu 450 Millionen Dollar ab. Staatsanwälte anderer US-Bundesstaaten, wie von Massachusetts und Maryland, dürften am Dienstag ähnliche Klagen einreichen.

Eine Sprecherin von VW wollte sich zu der Klage von Schneiderman zunächst nicht äußern.

Ende Juni hatte Volkswagen dabei für das Gros der betroffenen Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi und Porsche in den USA eine Einigung vor Gericht erzielt. Eine beim Bundesbezirksgericht in San Francisco vereinbarte außergerichtliche Einigung mit Regulierern und Autobesitzern sieht vor, dass der Konzern bis zu 10,03 Milliarden Dollar für die Entschädigung von Besitzern von 482.000 Dieselfahrzeugen mit 2,0-Liter-Motoren zahlt. Zudem zahlt VW 2,7 Milliarden Dollar in einen Umweltfonds, weitere 2 Milliarden Dollar fließen in die Förderung von Null-Emissions-Technologien. Insgesamt hat Volkswagen 16,2 Milliarden Euro für die Bewältigung der Krise zurückgestellt.

Die Einigung von Volkswagen mit der kalifornischen Umweltbehörde Carb bei Diesel-Fahrzeugen mit einem Drei-Liter-Motor lässt dagegen weiter auf sich warten.

Von Müller bis Witter: Die VW-Vorstände 2016

  • Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. - Bild: VW

    Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. - Bild: VW

  • Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (bis Ende Januar 2017). - Bild: VW

    Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (bis Ende Januar 2017). - Bild: VW

  • Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Personal und Organisation. - Bild: VW

    Dr. Karlheinz Blessing, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Personal und Organisation. - Bild: VW

  • Dr. Herbert Diess, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Pkw. - Bild: VW

    Dr. Herbert Diess, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Markenvorstands Volkswagen Pkw. - Bild: VW

  • Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich China. - Bild: VW

    Jochem Heizmann, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich China. - Bild: VW

  • Andeas Renschler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge. - Bild: VW

    Andeas Renschler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Nutzfahrzeuge. - Bild: VW

  • Francisco Javier Garcia Sanz, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Beschaffung. - Bild: VW

    Francisco Javier Garcia Sanz, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Beschaffung. - Bild: VW

  • Rupert Stadler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. - Bild: VW

    Rupert Stadler, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Vorsitzender des Vorstands der Audi AG. - Bild: VW

  • Hiltrud Werner, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (ab Februar 2017). - Bild: VW

    Hiltrud Werner, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Integrität und Recht (ab Februar 2017). - Bild: VW

  • Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Finanzen und Controlling. - Bild: VW

    Frank Witter, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Geschäftsbereich Finanzen und Controlling. - Bild: VW

IMMER INFORMIERT

Alle News aus der deutschen Industrie direkt in Ihren Posteingang - jetzt informiert bleiben!