Geht es nach dem VDA-Präsidenten, sollte es in Sachen Elektromobilität viel mehr Anstrengungen geben

Geht es nach dem VDA-Präsidenten, sollte es in Sachen Elektromobilität viel mehr Anstrengungen geben. - Bild: Pixabay

Außerdem sprach sich Mattes dafür aus, den Umweltbonus - auch bekannt als Elektro-Kaufprämie - über Juni 2019 hinaus zu verlängern. "Zudem müssen das Bauordnungs-, Miet- und Eigentumsrecht angepasst werden."

Trotz Fortschritten bei den Neuzulassungen kommt die Elektromobilität in Deutschland nicht richtig in Fahrt. So stößt die staatliche Prämie zum Kauf von Elektro-Autos auch nach fast zwei Jahren nur auf verhaltenes Interesse. Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es einen "Umweltbonus" von 4000 Euro, für Hybridautos sind es 3000 Euro. Finanziert werden die Prämien je zur Hälfte vom Bund und vom jeweiligen Hersteller. Die Fördermittel reichen für mehr als 300 000 Fahrzeuge. Die Mittel, die bis Ende Juni 2019 nicht abgerufen werden, verfallen.

Mattes sagte außerdem, Deutschland müsse bei der Ladeinfrastruktur aufholen. Derzeit gebe es rund 11 000 öffentlich zugängliche Ladestationen, davon sind 560 Schnellladepunkte. Um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen, sind aber aus Sicht von Experten und Verbänden weitaus mehr Ladestationen notwendig.

Der VDA-Präsident verwies außerdem auf den Erfolg der Branche mit 825 000 Beschäftigten, die 2017 einen Rekordwert bei der Produktion erreicht habe.

VDA-Präsident Bernhard Mattes
VDA-Präsident Bernhard Mattes. - Bild: VDA

"Doch der Erfolg von heute ist kein Garant für morgen." Die Automobilindustrie erlebe eine rasante Transformation. "Die Weltbevölkerung wächst bis zum Jahr 2050 von heute 7 Milliarden auf 10 Milliarden Menschen. Die Zahl der Megacitys nimmt drastisch zu, die kaufkraftstarke Mittelschicht wächst. Das Bedürfnis nach individueller Mobilität bleibt, aber es verändert sich: Erlebnis geht vor Besitz", sagte Mattes.

"All diese Megatrends erfordern, die Mobilität der Zukunft neu zu denken. Das tun wir. Unsere Lösungen liegen in emissionsarmen Antrieben, in der Vernetzung, in der Digitalisierung und im autonomen Fahren." Ziel der deutschen Hersteller und Zulieferer sei es, den Straßenverkehr künftig noch sicherer, effizienter und komfortabler zu machen.

Die deutsche Automobilindustrie verfolge außerdem eine breit angelegte "Dekarbonisierungsstrategie" - das bedeutet eine Senkung der klimaschädlichen CO2-Emissionen. Sie reicht laut Mattes von "weiteren Verbesserungen" beim Verbrennungsmotor über alternative Antriebe und Kraftstoffe wie Wasserstoff, Erdgas und E-Fuels bis hin zum reinen E-Fahrzeug. 

  • Gerade einmal 37.979 E-Autos hat Volkswagen (im Bild die Studie I.D. Vizzion) im Jahr 2017 weltweit verkauft. Damit schaffen es die Wolfsburger gerade noch auf Platz 10 ins Ranking.

    Gerade einmal 37.979 E-Autos hat Volkswagen (im Bild die Studie I.D. Vizzion) im Jahr 2017 weltweit verkauft. Damit schaffen es die Wolfsburger gerade noch auf Platz 10 ins Ranking. - Quelle: Statista, Bild: Volkswagen

  • Schon mal etwas von Roewe gehört? Nein? Damit sind Sie nicht alleine. Dennoch verkauften die Chinesen im Jahr 2017 genau 38.387 E-Autos wie den e50 hier im Bild. Das macht Platz 9 im Ranking.

    Schon mal etwas von Roewe gehört? Nein? Damit sind Sie nicht alleine. Dennoch verkauften die Chinesen im Jahr 2017 genau 38.387 E-Autos wie den e50 hier im Bild. Das macht Platz 9 im Ranking. - Quelle: Statista, Bild: Navigator84/Wikimedia/CC by SA 4.0

  • Von Zhidou, dem Hersteller auf Platz 8, haben hierzulande auch noch nicht extrem viele E-Auto-Käufer (im Bild der ZD D1) gehört. Dennoch haben die Chinesen im Jahr 2017 insgesamt 41.213 Elektrofahrzeuge losgeschlagen.

    Von Zhidou, dem Hersteller auf Platz 8, haben hierzulande auch noch nicht extrem viele E-Auto-Käufer (im Bild der ZD D1) gehört. Dennoch haben die Chinesen im Jahr 2017 insgesamt 41.213 Elektrofahrzeuge losgeschlagen. - Quelle: Statista, Bild: Abxbay/Wikimedia/CC by SA 4.0

  • Der neben Volkswagen größte Autohersteller der Welt, Toyota, landet lediglich auf Platz 7 des Rankings. Die Japaner verkauften im Jahr 2017 genau 46.476 E-Autos (im Bild der iRoad).

    Der neben Volkswagen größte Autohersteller der Welt, Toyota, landet lediglich auf Platz 7 des Rankings. Die Japaner verkauften im Jahr 2017 genau 46.476 E-Autos (im Bild der iRoad). - Quelle: Statista, Bild: Toyota

  • Auf Platz 6 liegt Nissan (im Bild der 2018er Leaf). Im Jahr 2017 setzten die Japaner weltweit 48.148 E-Autos ab.

    Auf Platz 6 liegt Nissan (im Bild der 2018er Leaf). Im Jahr 2017 setzten die Japaner weltweit 48.148 E-Autos ab. - Quelle: Statista, Bild: Nissan

  • Auf Platz 5 im Ranking der Hersteller mit am häufigsten verkauften E-AUtos im Jahr 2017 landet Chevrolet (im Bild der Bolt Modell 2018). Die Amerikaner setzten weltweit 48.481 E-Fahrzeuge ab.

    Auf Platz 5 im Ranking der Hersteller mit am häufigsten verkauften E-AUtos im Jahr 2017 landet Chevrolet (im Bild der Bolt Modell 2018). Die Amerikaner setzten weltweit 48.481 E-Fahrzeuge ab. - Quelle: Statista, Bild: Chevrolet

  • Mit 84.556 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 landet der chinesische Riese BAIC (im Bild der Concept 900) auf Platz 4 des Rankings der absatzstärksten Elektroautohersteller.

    Mit 84.556 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 landet der chinesische Riese BAIC (im Bild der Concept 900) auf Platz 4 des Rankings der absatzstärksten Elektroautohersteller. - Quelle: Statista, Bild: El Monty/Wikimedia/CC by SA 3.0

  • BMW (im Bild ein i8 in der Leipziger Fabrik) landet mit 85.612 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 auf Platz 3 im Ranking.

    BMW (im Bild ein i8 in der Leipziger Fabrik) landet mit 85.612 verkauften Elektroautos im Jahr 2017 auf Platz 3 im Ranking. - Quelle: Statista, Bild: BMW

  • Der vielleicht bekannteste E-Autobauer der Welt landet auf Platz 2: Tesla (im Bild der Roadster). Exakt 89.013 Autos konnte Chef Elon Musk als "verkauft im Jahr 2017" branden.

    Der vielleicht bekannteste E-Autobauer der Welt landet auf Platz 2: Tesla (im Bild der Roadster). Exakt 89.013 Autos konnte Chef Elon Musk als "verkauft im Jahr 2017" branden. - Quelle: Statista, Bild: Tesla

  • Auf Platz 1 der Hersteller mit den weltweit am häufigsten verkauften E-Autos im Jahr 2017 liegt unangefochten BYD (im Bild der e6). Die Chinesen setzten 93.792 Elektroautos ab.

    Auf Platz 1 der Hersteller mit den weltweit am häufigsten verkauften E-Autos im Jahr 2017 liegt unangefochten BYD (im Bild der e6). Die Chinesen setzten 93.792 Elektroautos ab. - Quelle: Statista, Bild: BYD