China ist 'verrückt' nach Autos, das bewies auch die gerade beendete Automobil-Messe in Wuhan.

China ist 'verrückt' nach Autos, das bewies auch die gerade beendete Automobil-Messe in Wuhan.

Die Nachfrage nach PKW verstärkt sich weltweit. Insbesondere in Brasilien, Russland, Indien und China gab es Zuwächse.


BERLIN (Dow Jones/ilk). Wichtigste Wachstumsträger waren vor allem die asiatischen Länder China, Indien und Japan mit Steigerungsraten beim Pkw-Absatz zwischen 21% und 40%, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Donnerstag berichtete. Auch der brasilianische Pkw-Markt wies ein deutlich zweistelliges Plus auf. In China wurden seit Jahresbeginn mehr als 7 Mio Pkw ausgeliefert (plus 41%). Die Nachfrage auf dem chinesischen Markt, die sich in den vergangenen Monaten etwas abgeschwächt hatte, wuchs im August mit 21% wieder stärker.

Das indische Pkw-Geschäft verbuchte im August einen Anstieg der Verkaufszahlen von mehr als einem Drittel (plus 34%) und blieb damit ungebremst auf Wachstumskurs. Im bisherigen Jahresverlauf stieg die Nachfrage in Indien um 32% auf gut 1,5 Mio Einheiten. Die deutschen Marken wachsen in Indien schneller als der Gesamtmarkt und haben ihren bislang noch niedrigen Marktanteil in den ersten acht Monaten mehr als verdoppelt – um fast einen Prozentpunkt auf 2,2%.

In Japan lagen die Neuzulassungen im August mit rund 369 200 Fahrzeugen um 40% über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das japanische Neuwagengeschäft wird durch ein staatliches Anreizprogramm unterstützt und verzeichnet seit nunmehr einem Jahr kontinuierlich Zuwächse. Seit Januar stieg der Absatz um 23% auf knapp 3,1 Mio Pkw.

Auch auf dem US-Markt haben die deutschen Hersteller im bisherigen Jahresverlauf ihren Marktanteil steigern können – auf 7,5%. Im August konnten sie ihre Absatzzahlen sogar leicht erhöhen (plus 1%), während der Gesamtmarkt für Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) einen Rückgang der Verkäufe von mehr als einem Fünftel hinnehmen musste. Allerdings ist dies auf einen hohen Vorjahresmonat zurückzuführen, da vor einem Jahr in den USA das dortige Abwrackprogramm zu einer kurzfristigen Belebung des Neuwagengeschäfts geführt hatte.

Das brasilianische Automobilgeschäft, das in den vergangen Monaten etwas an Geschwindigkeit verloren hatte, ist hingegen bereits wieder zurück auf einem dynamischen Kurs. Die Neuzulassungen von Light Vehicles erzielten im August einen Zuwachs von einem Fünftel und stiegen im bisherigen Jahresverlauf um gut 8% auf knapp 2,1 Mio Fahrzeuge.

In Russland haben die Neuwagenverkäufe im August ebenfalls kräftig angezogen (plus 51%). Das seit März laufende Abwrackprogramm sowie eine sich abzeichnende konjunkturelle Erholung haben in den vergangenen Monaten zu einer spürbaren Nachfragebelebung geführt. Seit Jahresbeginn übertraf der Absatz mit gut 1,1 Mio Pkw das Vorjahresniveau um 14%. Von früheren Höchstständen ist der russische Markt nach VDA-Angaben aber noch weit entfernt.