VDMA: Maschinenbau treibt Industrie 4.0 voran und bestätigt Produktionsprognose 2015 von plus zwei

VDMA: Maschinenbau treibt Industrie 4.0 voran und bestätigt Produktionsprognose 2015 von plus zwei Prozent. - Bild: Reinhold Festge VDMA

Die deutsche Maschinenbaubranche VDMA bestätigt Produktionsprognose 2015 von plus zwei Prozent. Der gesunkene Außenwert des Euro sorge derzeit weltweit für Rückenwind beim Verkauf von Maschinen.

“Trotz aller Unsicherheiten und Belastungsfaktoren in Europa sind die Maschinenbauer positiv gestimmt nach Hannover gekommen”, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Reinhold Festge, auf der Pressekonferenz des Verbandes anlässlich der Hannover Messe 2015.

Im Januar war die Produktion in Deutschland um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. “Es fehlt nach wie vor an Investitionslaune, auch in Deutschland. Wir müssen weiterhin mit Störungen, vielleicht sogar mit Rückschlägen rechnen”, sagte Festge.

Der gesunkene Außenwert des Euro sorge derzeit aber weltweit für Rückenwind beim Verkauf von Maschinen. Auch die Exporte innerhalb Europas sollten in diesem Jahr auf Wachstumskurs bleiben. Gleiches gelte für die USA, das zweitwichtigste Abnehmerland des Maschinenbaus.

Der deutsche Maschinenbau durchlebte 2014 ein konjunkturelles Wechselbad. Nach einer Wachstumserwartung von plus 3 Prozent sorgten die Ukraine-Krise und fehlende Inlandsinvestitionen für Dämpfer. Die vom VDMA auf 1 Prozent Wachstum korrigierte Produktionsprognose wurde mit 1,1 Prozent erreicht.

Mit fast einer Million Beschäftigten ist die Branche der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Die Maschinenbaubranche umfasst neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Unternehmen wie ThyssenKrupp, Kuka oder MAN.

Dow Jones Newswires/Andrea Hecht