VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers: Die bisherige Prognose ist nicht mehr zu halten. - Bild: VDMA

VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers: Die bisherige Prognose ist nicht mehr zu halten. - Bild: VDMA

Hintergrund sind nach Angaben des Branchenverbands gravierende Korrekturen der Produktionsindizes für den Maschinenbau durch das Statistische Bundesamt. So wurde aus einem Plus von 1,1 Prozent für den Zeitraum von Januar bis April 2015 nach der Korrektur ein Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hinzu kam ein Minus für den Mai von 6,8 Prozent.

Damit verfehlt die Produktion in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres nach aktuellem Datenstand ihr Vorjahresniveau um 2,5 Prozent. VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers zieht daraus Konsequenzen: “Die aus dem Herbst des vergangenen Jahres stammende Prognose, nach der die reale Produktion von Maschinen und Anlagen in Deutschland in diesem Jahr um 2 Prozent steigen soll, ist nicht mehr zu halten.” Die aktuelle VDMA-Prognose liegt nun bei real null Prozent, also Stagnation.

Am grundsätzlichen Konjunkturbild der VDMA-Volkswirte ändert sich jedoch nichts. “Wir rechnen für den weiteren Jahresverlauf weiter mit einem moderaten Produktionswachstum in einem labilen Umfeld. Wir gehen davon aus, die Minusraten bis zum Jahresende ausgleichen zu können”, sagt Wiechers.

Karoline Kopp