Emmanuel Macron

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron . - Bild: Leweb,Wikipedia,CC BY 2.0

Der deutsche Maschinenbau ist wirtschaftlich eng mit Frankreich verbunden. Mit einem Exportvolumen von 10,2 Milliarden Euro war Frankreich 2016 der drittgrößte Exportmarkt hinter den USA und China, so der VDMA. Umgekehrt lieferte Frankreich im vergangenen Jahr Maschinenbauprodukte im Wert von 4,4 Milliarden Euro nach Deutschland und lag damit im Ranking der wichtigsten Herkunftsländer deutscher Importe auf Platz 5. Die EU insgesamt hat für den deutschen Maschinenbau eine herausragende Bedeutung: Mit einem Volumen von 72,5 Milliarden Euro (2016) geht annähernd die Hälfte aller deutschen Maschinenexporte ins EU-Ausland, so der Verband.

"In der Maschinenbauindustrie herrscht große Erleichterung, dass sich in Frankreich die proeuropäischen Kräfte durchgesetzt haben. Alles andere hätte einen unermesslichen Schaden für die Gesellschaft und Wirtschaft in Europa bedeutet", sagte VDMA-Präsident Carl Martin Welcker. "Der Wahlsieg Emmanuel Macrons ist eine Chance, die Europa jetzt auch nutzen muss. Mit Macron hat Deutschland einen Partner gewonnen, um gemeinsam die notwendige Reform der EU voranzutreiben. Wir hoffen, dass die deutsch-französische Achse in Zukunft wieder besser funktioniert."

Auch BDI-Präsident Dieter Kempf zeigte sich erleichtert über den Wahlausgang: "Der Wahlsieg Emmanuel Macrons macht Europa Mut. Ich freue mich über einen überzeugten Europäer als neuen Präsidenten Frankreichs. Das sind gute Nachrichten aus unserem Nachbarland."

Macrons wichtigste Aufgabe sei es nun, die Franzosen hinter seinem Reformprogramm zu versammeln. Er könne Frankreich nur wieder auf Wachstumskurs bringen, wenn es ihm gelinge, nach den Parlamentswahlen in einem Monat eine breite Allianz zu bilden.  

Europa müsse den Rückenwind aus Frankreich jetzt nutzen, um wichtige Vorhaben wie die Stärkung des europäischen Binnenmarktes für Energie und Digitalisierung voranzubringen, sagte Kempf. „Für die Zukunft Europas ist es entscheidend, dass der deutsch-französische Motor wieder mit voller Kraft fährt. Paris und Berlin müssen an einem Strang ziehen“, unterstrich der BDI-Präsident.

VDMA und BDI

Das sind die Top Ten der deutschen Außenhandelspartner

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Tschechei

    Der Außenhandelsumsatz Deutschlands aus Importen und Exporten mit der Tschechischen Republik betrug 2016 80.640.219.000 Euro. Das bedeutet Platz 10. - Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Schweiz

    Auf Platz 9 der umsatzstärksten Außenhandelspartner Deutschlands landete die Schweiz 2016 mit 94.272.700.000 Euro.- Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Österreich

    A leivande Gschicht: Österreich war 2016 mit einem Umsatz von 98.429.197.000 Euro der achtgrößte Außenhandelspartner Deutschlands.- Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Polen

    Auf Platz sieben der umsatzstärksten Außenhandelspartner Deutschlands landete 2016 Polen mit 162.492.510.000 Euro.- Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Italien

    Mit einem Umsatz aus Import und Export von 113.255.970.000 Euro belegte Italien 2016 Platz 6.- Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Großbritannien

    Auf dem fünften Platz der größten deutschen Außenhandelspartner lag 2016 Großbritannien. Zusammengenommen kommen die Importe und Exporte vom und ins Vereinigte Königreich auf 121.771.743.000 Euro. - Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Niederlande

    Kleines Land - großer Außenhandelsumsatz für Deutschland: mit 162.492.510.000 Euro im Jahr 2016 belegten die Niederlande in Sachen Umsatz Platz vier.- Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,USA

    Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in Sachen Umsatz, also Import und Export zusammen, der drittgrößte Außenhandelspartner Deutschlands. In und aus den USA flossen 2016 Waren im Wert von 164.793.888.000 Euro. - Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,Frankreich

    Den zweiten Platz in Sachen Umsatz aus Exporten und Importen belegte 2016 Frankreich. 167.064.714.000 Euro werden mit dem Nachbarland umgesetzt. - Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Außenhandel,Import,Export,Umsatz,Deutschland,China

    Ganz klar die Nummer Eins in Sachen deutscher Außenhandel war 2016 die Volksrepublik China. Der Umsatz aus Im- und Export beträgt gewaltige 169.907.557.000 Euro - Quelle: Detatis; Bild: Pixabay

  • Weihnachtsinsel

    Übrigens: Den letzten Platz (237) in der Destatis-Aufstellung der umsatzstärksten Außenhandelspartner belegt die zu Australien gehörige Weihnachtsinsel im Indischen Ozean (rund 2.100 Einwohner). Der Außenhandelsumsatz mit Deutschland beträgt 1.000 Euro. - Quelle: Destatis; Bild: TUBS/Wikipedia/CC BY-SA 3.0