Volkswagen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ein Ermittlungsverfahren gegen Volkswagen wegen des Verdachts auf Untreue eingeleitet. - Bild: Pixabay

Weitere Angaben zu möglichen Beschuldigten oder dem aktuellen Verfahrensstand konnte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht machen und verwies auf laufende Ermittlungen.

In anderen Medien heißt es, dass die Höhe der Vergütung von Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh im Zentrum der Ermittlungen stehe. Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen vier ehemalige und aktuelle Spitzenmanager des VW-Konzerns, unter anderem gegen Personalvorstand Karlheinz Blessing. Dazu wollten sich weder die Sprecherin der Staatsanwaltschaft noch VW konkret äußern.

Der Wolfsburger Konzern teilte aber mit, sich bei der Vergütung von Betriebsratsmitgliedern an die Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes zu halten.

"Vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde die Entgeltfindung des Unternehmens für Bernd Osterloh auch durch einen externen juristischen Sachverständigen überprüft", so VW. Dieser komme, so das Unternehmen, zu dem Schluss, dass die von VW vorgenommene Eingruppierung von Osterloh den Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes entspreche.

Das Unternehmen gehe davon aus, alle Fragen im Ermittlungsverfahren ausräumen zu können. VW kooperiere vollumfänglich mit der Behörde und gehe zudem davon aus, dass die festgelegte Vergütung von Osterloh "in jeder Hinsicht mit den rechtlichen Vorgaben im Einklang steht".