Der Strukturwandel - auch in Richtung Digitalisierung - kommt. Die Wirtschaft muss aufpassen, nicht davon überrollt zu werden

Der Strukturwandel - auch in Richtung Digitalisierung - kommt. Die Wirtschaft muss aufpassen, nicht davon überrollt zu werden. - Bild: Pixabay

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon?

Ihnen gefällt dieser Artikel? Sie wollen mehr davon? Kein Thema ... abonnieren Sie unseren Newsletter! Dann sitzen Sie newsmäßig nie wieder auf dem Trockenen.

Klicken Sie hier, um Ihre Nachrichtenversorgung zu sichern!

Doch viele Unternehmen machen sich die Notwendigkeit eines Strukturwandels nicht rechtzeitig bewusst, bzw. sind darauf nicht ausreichend vorbereitet. Besonders betroffen sind die deutschen Vorzeigebranchen Automobil und Maschinenbau, so die neue Roland Berger-Studie "Sturmtief voraus! Wo Unternehmen trotz guter Konjunktur mit sektoralen Krisen rechnen müssen".

"Die gute Konjunktur führt leicht zu Trägheit", sagt Falco Weidemeyer, Senior Partner bei Roland Berger und Leiter des Bereichs Corporate Performance. "Dabei sollten Unternehmen in guten Zeiten ihre Geschäftsmodelle hinterfragen, Business-as-usual ist gerade jetzt gefährlich."

Viele Industriebereiche stehen vor erheblichem Strukturwandel Davon sind auch die Studienteilnehmer überzeugt: Trotz guter Konjunktur glauben 88 Prozent der befragten Restrukturierungsexperten, dass ein branchenspezifischer Strukturwandel für Anpassungsbedarf sorgt. Dazu kommen der technologische Wandel (ca. 86 Prozent) und der globale Wettbewerb (75 Prozent). Vor allem deutsche Vorzeigeindustrien wie Automobil (ca. 95 Prozent), Anlagenbau (ca. 87 Prozent) und Handel (ca. 84 Prozent) werden Veränderungen stark zu spüren bekommen. 

"Die Veränderungen bergen auch Wachstumschancen", sagt Sascha Haghani, Co-Geschäftsführer in der DACH-Region und globaler Leiter des Competence Center Restructuring und Corporate Finance von Roland Berger. "Allerdings gilt das nur für Unternehmen, die Entwicklungen aktiv mitgestalten. Doch genau das gelingt vielen Unternehmen noch nicht."

"Die Veränderungen bergen auch Wachstumschancen", sagt Sascha Haghani, Co-Geschäftsführer in der DACH-Region und globaler Leiter des Competence Center Restructuring und Corporate Finance von Roland Berger. "Allerdings gilt das nur für Unternehmen, die Entwicklungen aktiv mitgestalten. Doch genau das gelingt vielen Unternehmen noch nicht."

Die Gründe: Managementfehler (90 Prozent), neue Wettbewerber (ca. 78 Prozent) sowie disruptive Technologien (ca. 74 Prozent). "Unternehmen müssen schneller auf unvorhergesehene Veränderungen reagieren können, nur so können sie zukunftsfähig bleiben."

Verschiedene Branchen - unterschiedliche Herausforderungen 

In ihrer Studie haben die Experten von Roland Berger sechs wichtige Industriebranchen in Deutschland genauer analysiert:

Maschinenbau: Trügerische Sicherheit durch gute Lage

Die zahlreichen Hidden Champions des deutschen Maschinenbaus sind relativ gut durch vergangene Krisen gekommen. Auch im aktuell schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld behauptet sich die Branche weiter. Doch der Druck steigt: Abnehmer brauchen weniger Kapazitäten, Additive Manufacturing und neue Wettbewerber nehmen Marktanteile weg. Potenzial bieten Service-Angebote und neue Einsatzbereiche für vorhandene Technologien. Dafür braucht es eine gute Datenbasis und entsprechende Ressourcen.

Automobilindustrie: Im Jahrhundertwandel

Trends wie E-Mobilität, autonomes Fahren oder neue Mobilitätskonzepte wie Car Sharing und Ride Hailing bedrohen zunehmend das traditionelle Geschäftsmodell der Autoindustrie, das bisher auf dem Verkauf von Fahrzeugen beruht. Die Branche muss sich umfassend für eine neue Generation von Mobilitätsnutzern öffnen und passende datengetriebene Geschäftsmodelle entwickeln. Dass hier Investitionen nötig sind, haben auch Venture Capital-Investoren erkannt: Ihre Investitionen in Mobilität stiegen von 2016 auf 2017 um 130 Prozent.

Konsumgüter und Handel: Umbruch voll im Gange

Im Handel und Großhandel läuft der Umbruch schon länger, er ist aber bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Disruptive digitale Entwicklungen haben vor allem die Geschäftsmodelle klassischer Händler erodiert. Hier heißt es schnell gegenzusteuern, um den Wettlauf um die Kunden nicht zu verlieren. Denn die wollen heute parallel über On- und Offline-Kanäle einkaufen. Bis 2022 werden die E-Commerce-Umsätze weltweit um 65 Prozent wachsen - auf rund 2,6 Billionen Dollar. Investitionen in digitale Technologien sind daher unerlässlich.

Energiewirtschaft: Sinkende Margen, hohe Verschuldung

Die Energieversorger kämpfen seit Jahren mit sinkenden Gewinnmargen im Erzeugungsgeschäft. Waren es vor zehn Jahren noch über 20 Prozent (EBITDA), sind es heute nur noch 6 Prozent. Dazu kommt eine hohe Verschuldung: Jedes fünfte Unternehmen ist bereits nicht mehr kreditwürdig. Zwar hat die Branche bereits reagiert, doch Trends wie eine zunehmend dezentralisierte Energieerzeugung, die Abkehr von fossilen Brennstoffen oder die Sektorenkopplung erfordern weitere Anpassung. Netzbetreiber sollten neue Geschäftsfelder erschließen, etwa Ladeinfrastrukturen, dezentrale Erzeugungstechniken und Mobilitätsplattformen.

Finanzindustrie: Gefangen in dauerhafter Transformation

Die Banken kämpfen mit innovativen FinTechs, anspruchsvolleren Kunden, Margendruck und wachsenden regulatorischen Anforderungen. Die Branche braucht echte Innovation, um ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln. Hilfreich sind strategische Kooperationen mit externen Partnern, optimierte Prozesse sowie eine schnellere und flexiblere Organisation.

Gesundheitswesen: Revolution rückt näher

Das Internet mit seinem Angebot an hochwertigen medizinischen Informationen verändert die Rolle von Patienten und Ärzten genauso wie datengestützte Diagnosen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Herausforderungen wie der demografische Wandel, Fachkräftemangel und der Zwang zu Effizienz kommen dazu. Die Akteure müssen Patientenbedürfnisse besser analysieren, maßgeschneiderte Angebote entwickeln und verstärkt in digitale Geschäftsmodelle investieren.

Die Studie können Sie herunterladen unter:

www.rolandberger.de/pressemitteilungen

Video: Was ist Strukturwandel