Der weltgrößte Automobilhersteller Toyota wird bis 2024 Top-Sponsor des Internationalen

Der weltgrößte Automobilhersteller Toyota wird bis 2024 Top-Sponsor des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). - Bild: Toyota

Damit erhalten die Japaner Zutritt zu der obersten Riege globaler Förderer wie McDonald’s und Coca-Cola. Der für zehn Jahre geschlossene Vertrag – der erste dieser Art zwischen dem IOC und einem Autohersteller – bedeutet nun vermutlich, dass die Athleten und prominente Gäste im Toyota-Fahrzeugen zu den Veranstaltungen befördert werden.

Toyota greift dafür in seine vollen Kassen und erhofft sich, seine Autos und Technologien präsentieren zu können, wenn Japan im Jahr 2020 Gastgeber der Olympischen Sommerspiele in Tokio ist. Damit will der Konzern sein internationales Profil untermauern und sichergehen, dass seine Produkte im Bewusstsein der japanischen Öffentlichkeit fest verankert sind.

Für die Beförderung der Athleten und wichtiger Gäste wird vermutlich das Brennstoffzellen-Modell Mirai eingesetzt werden, das mit Wasserstoff betrieben wird und nur Wasser ausstößt. Geht es nach dem Regierungskabinett, sollen bei der Olympiade auch teilweise autonome Autos zum Einsatz kommen, um Staus zu verringern und die Sicherheit zu verbessern.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke