Tesla

Mit dem Model 3 will der US-Elektropionier Tesla den Massenmarkt erobern. - Bild: Tesla

Das Video wird von Beobachtern als Reaktion auf einen Bericht des Wall Street Journal gewertet, wonach Teslas Model 3 statt von Maschinen in großen Teilen per Hand gebaut werde.

Diese Nachricht kam nur wenige Tage nachdem der E-Auto-Bauer angekündigt hat, dass seine Produktionsprognose für das dritte Quartal von 1.500 Autos um mehr als 80 Prozent verfehlt wird. Dass das Quartalsergebnis erheblich geringer ausfiel, begründete Tesla mit "Produktionsengpässen". Zudem werden die Kalifornier die Präsentation des Elektro-LKW auf November verschieben, um sich ganz dem Model 3 widmen und Puerto Rico unterstützen zu können.

Mit dem Auto zu einem Preis von 35.000 Dollar will Tesla-Chef Elon Musk das Unternehmen von einem reinen Luxusautohersteller umpolen in Richtung mehr Masse. Besser als beim Model 3 sah es bei der Gesamtproduktion aus. Tesla hat hier im dritten Quartal einen Anstieg um 4,5 Prozent auf 26.150 Fahrzeuge geschafft. Analysten hatten dem Unternehmen im Schnitt 25.900 Autos zugetraut.

The Model 3 body line slowed down to 1/10th speed

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Auf seinem Instagram-Account teilte Elon Musk das Video, das mehrere Roboter bei der Arbeit an einem Model 3 in einer Tesla-Fabrik zeigen soll - ganz ohne menschliche Arbeitskräfte.

Die Geschwindigkeit der automatischen Fertigung – nicht des Videos – wurde laut Musk auf ein Zehntel reduziert. Die verlangsamte Produktion dient offenbar dazu, die Produktion beobachten zu können und diese bei Fehlern von einem Menschen stoppen zu können, wie Musk in einem Tweet ergänzte.

kko/DJ