Vodafone schafft ab Oktober 2015 eine Ebene im europäischen Management ab. Europachef Philipp Humm

Vodafone schafft ab Oktober 2015 eine Ebene im europäischen Management ab. Europachef Philipp Humm wird das Unternehmen verlassen. - Bild: T-Mobile

Der Telekommunikationskonzern Vodafone krempelt seine Führungsstruktur in Europa um. Das Unternehmen will die Organisation vereinfachen und die Entscheidungsfindung beschleunigen.

Die Position des Europachefs, die derzeit von Philipp Humm bekleidet wird, entfällt. Der Manager werde den Konzern noch in diesem Jahr verlassen, teilte Vodafone mit.

Mit Wirkung zum 1. Oktober werden die Chefs der vier größten europäischen Märkte des Konzerns, Hannes Ametsreiter in Deutschland, Aldo Bisio in Italien, Jeroen Hoencamp in Großbritannien and Antonio Coimbra in Spanien, Mitglieder des “Group Executive Committee”. Sie berichten direkt an Konzernchef Vittorio Colao.

Dem Gremium wird auch Rob Shuter, CEO von Vodafone in den Niederlanden, angehören. Er wird zusätzliche Verantwortlichkeiten für die kleineren europäischen Märkte erhalten.

Mit Blick auf Europachef Humm sagte CEO Colao, er verstehe dessen Wunsch, seine Karriereambitionen im Lichte der neuen Organisation außerhalb von Vodafone zu verfolgen.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke