Der österreichische Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine hat im vergangenen Jahr sowohl

Der österreichische Stahl- und Technologiekonzern Voestalpine hat im vergangenen Jahr sowohl operativ als auch unter dem Strich mehr verdient. - Bild: Voestalpine

Vor diesem Hintergrund will das Unternehmen seine Dividende um 5 Cent auf 1 Euro je Aktie erhöhen. Für das laufende Jahr rechnet Voestalpine mit einer weiteren Ergebnisverbesserung.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im vergangenen Geschäftsjahr, das am 31. März endete, um 12,4 Prozent auf 886,3 Millionen Euro.

Ein Grund dafür waren Sondererträge aus dem Verkauf von Unternehmensteilen. Das EBIT fiel höher aus als von Branchenexperten erwartet. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von 848 Millionen Euro gerechnet.

Auch unter dem Strich verdiente Voestalpine mehr: Das Ergebnis nach Steuern und Dritten stieg auf 536,1 Millionen Euro von 446,4 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz legte leicht von 11,08 Milliarden Euro auf 11,19 Milliarden Euro zu.

Für das laufende Jahr erwartet Voestalpine weitere Verbesserungen beim EBIT und beim EBITDA.

Dow Jones Newswires/Guido Kruschke