VW Logo

In den nächsten 2 Jahren will VW knapp 1 Milliarde Euro in E-Autos fließen lassen. - Bild: Pixabay

Der Autobauer Volkswagen bündelt auf dem Weg in die E-Mobilität die Entwicklung und Produktion von Batterien bis hin zum Recycling in seiner neuen Konzernsparte "Komponente". Die  Die Sparte mit weltweit 61 Zuliefererwerken mit rund 80 000 Beschäftigten übernehme die Verantwortung für die Batterie "vom Kompetenzaufbau für die Batterie bis zum Recycling", sagte Stefan Sommer, Konzernvorstand Komponente und Beschaffung, am Freitag in Salzgitter. Im dortigen Werk entstand eine Pilotanlage zur Fertigung von Batteriezellen, eine Recycling-Pilotanlage kommt im ersten Halbjahr 2020 hinzu. In Braunschweig sollen Batteriesysteme entwickelt und gebaut werden.

Milliarden-Invest in E-Autos

Volkswagen investiert hohe Summen in die Sparte, die bislang Motoren, Getriebe, Lenkungen, Achsen und Sitze herstellt: 2019 und 2020 sollen laut Komponentenchef Thomas Schmall 870 Millionen Euro in die Fertigug von Komponenten für E-Autos fließen. Gleichzeitig soll gespart werden - bis 2025 sollen es zwei Milliarden Euro sein. 

Zudem kündigte VW an, eine mobile Schnellladesäule ab 2020 in Serie zu fertigen - und zwar im Werk Hannover. Für ein Pilotprojekt in Wolfsburg sollten erste mobile Ladesäulen im Sommer aufgestellt werden. Kooperationsgespräche mit möglichen Partnern liefen bereits.

Ranking: Die 10 wertvollsten Autobauer der Welt 2018

Ob Porsche, BMW und Mercedes oder Chevrolet, Toyota und Audi - diese Automarken kennt man auf der ganzen Welt. Doch welcher Automobilhersteller hat den höchsten Markenwert? Das verrät dieses Ranking!