Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Dr. Martin Winterkorn will die Produktionskapazitäten in China

Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Dr. Martin Winterkorn will die Produktionskapazitäten in China verdoppeln (Bild: Volkswagen).

Die Verträge über den Bau eines neuen Volkswagen-Werkes im südchinesischen Foshan unterzeichnete heute Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen.

Von Gunnar Knüpffer

WOLFSBURG. „Mit unserem beispiellosen Investitionsprogramm werden wir unsere Kapazitäten in China bis 2013/14 auf rund drei Millionen Fahrzeuge jährlich verdoppeln“, sagte Winterkorn anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Das neue Werk in Foshan ist Teil der langfristigen Wachstumsstrategie des Volkswagen Konzerns. Das Unternehmen plant, seine Führungsposition auf dem chinesischen Markt auszubauen und die Kapazitäten der steigenden Kundennachfrage anzupassen. Dazu investiert der Volkswagen Konzern bis 2012 rund sechs Milliarden Euro in neue Produkte und den Ausbau der Fertigungskapazitäten. „In den ersten fünf Monaten hat die Volkswagen Group China rund 778000 Fahrzeuge verkauft und damit die Auslieferungen des Rekordjahres 2009 nochmals um circa 48 Prozent übertroffen“, ergänzte Vahland. „Mit dem zehnten Standort in China baut der Volkswagen Konzern seine führende Marktposition weiter aus.“
Das neue Werk in Foshan, unweit der Metropole Guangzhou, wird nach aktuellen Planungen ab Mitte 2013 mit der Fahrzeugfertigung beginnen. Auf dem 170 Hektar großen Gelände soll eine vollständige Produktion mit Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montage entstehen. Die maximale Jahreskapazität ist auf 300 000 Fahrzeuge ausgelegt. Die Bauarbeiten beginnen bereits Ende 2010. Das neue Werk wird ab 2013 rund 4 000 Arbeitnehmer beschäftigen. Die Investition von rund 520 Mio Euro wird aus dem Cash-Flow der FAW-Volkswagen finanziert.
Der Volkswagen Konzern verfügt gemeinsam mit den Partnern FAW-Volkswagen und Shanghai Volkswagen derzeit über insgesamt neun Werke in China und fertigt bereits heute rund 20 Modelle der Marken Volkswagen, Škoda und Audi. Neben den vorhandenen Fertigungsstätten in Changchun und Chengdu wird das neue Werk in Foshan der sechste Standort der FAW-Volkswagen in China und der erste in Südchina überhaupt.
Im April 2010 hatte der Volkswagen Konzern das laufende Investitionsprogramm für China um 1,6 Mrs Euro auf insgesamt sechs Mrd zu erhöhen. Allein in diesem Jahr wird der Volkswagen Konzern insgesamt sieben neue oder überarbeitete Modelle aus lokaler Produktion auf den chinesischen Markt bringen. Bis 2012 sind insgesamt über 20 Produktneuheiten geplant. 2013/2014 soll zudem die Fertigung von Elektroautos in China starten.