HANNOVER (Dow Jones/ks)–IG-Metall-Verhandlungsführer Hartmut Meine nannte das Angebot einen “Schritt in die richtige Richtung”. Die Gewerkschaft hatte 6% mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten gefordert.

Mit dem Angebot würde VW die Tariferhöhung der Metallindustrie um sieben Monate vorziehen, sagte Volkswagen-Verhandlungsführer Jochen Schumm. In der Metall- und Elektroindustrie wurde zu Krisenzeiten eine elfmonatige Lohnpause vereinbart, danach sollen die Gehälter um 2,7% steigen.

Der VW-Haustarifvertrag gilt für die Standorte Wolfsburg, Braunschweig, Hannover, Salzgitter, Emden und Kassel und wird auf zahlreiche Töchter wie VW Financial Services oder die Autostadt übertragen. Der VW-Entgelttarifvertrag läuft Ende Januar aus.

Die Tarifverhandlungen werden am 7. Februar fortgesetzt.