Volkswagen,Abgasskandal,USA

Im Herbst 2015 hatte VW zugegeben, bei insgesamt weltweit elf Millionen Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert zu haben. - Bild: Pixabay

Damit würden Klagen gegen Verbraucher- und Umweltschutzgesetze beigelegt.

Die am Donnerstag verkündete Einigung betrifft die Bundesstaaten Connecticut, Delaware, Maine, Massachusetts, New York, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, Vermont und Washington. Der Vergleich beinhaltet auch Entschädigungszahlungen an Besitzer von Fahrzeugen mit 3-Liter Motor, die beim Vergleich Mitte 2016 nicht berücksichtigt worden seien.

Damals hatte sich der DAX-Konzern in den USA bereits mit 44 Bundesstaaten, dem Regierungsdistrikt Washington D.C. und Puerto Rico im Zusammenhang mit Umweltschutzklagen auf eine Strafzahlung von 603 Millionen US-Dollar geeinigt.

VW hatte im Herbst 2015 zugegeben, bei insgesamt elf Millionen Dieselfahrzeugen weltweit die Abgaswerte manipuliert zu haben. Der Abgasskandal könnte den Konzern allein in den USA mehr als 25 Milliarden US-Dollar kosten. Die endgültige Summe hängt letztlich auch davon ab, wie viele betroffene Fahrzeuge Volkswagen von den Kunden zurückkaufen muss.